Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag:

Vom Leben überholt

Der letzte Blogeintrag ist vom 24.03.
Sonntag.
Ich kann mich sehr gut daran erinnern,
Ich war bei Uwe, hab ihm bei Kleinigkeiten geholfen und mich für den nächsten Tag erneut mit ihm verabredet.
Spätnachmittags haben wie noch telefoniert. Und das Treffen für den nächsten Tag nochmal bestätigt.

Montag...
Nach einem Besuch beim Hausarzt, bei dem ich nochmal eine Woche Krankschreibung erhielt, fuhr ich nach Hause, um Johannes abzuholen und erneut zu Uwe zu fahren.
Auf dem Weg zum Auto kam ich in einen heftigen Hagelschauer. Die Körner drangen bis in die Unterwäsche vor und ich kam völlig verfroren zu Hause an.
Nach einer Aufwärmphase fuhren wir dann los.
Wir kamen um 14 Uhr bei Uwe an und seither ist alles anders...
Wir fanden Uwe tot im Haus. Er war gestürzt und lag auf der Treppe in einer riesigen Blutlache.
Das was ich immer befürchtet hatte, ist eingetreten.
Und welch eine Ironie: Er war nicht betrunken...

Doch, ich werde weiterbloggen.
Ich hab hier in den letzten Jahren soviel verarbeitet, in dem ich es aufgeschrieben habe.
Ich werde so auch die Trauer teilweise verarbeiten.

Momentan sind wir beschäftigt die Beisetzung vorzubereiten und zu organisieren. Das lenkt ab und putscht gleichzeitig auf.
Zur Ruhe kommen ist ganz schwer. Ich nehme mir grad immer am Abend das Spinnrad und fahre mich daran runter.
Da kann ich die Gedanken fließen und los lassen.
Es ist so unwirklich. Ich schlafe nur wenig und nur mit Licht.
Dunkelheit und Stille machen mir zur Zeit Angst.

Inne halten 03.04.2019, 22.49 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Bloggen davor und danach

Als ich meinen letzten Beitrag schrieb, war mir schon klar, daß es nicht einfach werden würde weiter zu bloggen, ganz so als wäre nichts gewesen.
Es ist eben was gewesen.
Ich hab deutlich zu spüren bekommen, daß das Leben endlich ist, und daß das Ende nicht wunschgemäß mit 87 oder 93 kommt, sondern durchaus früher, unverhofft.
Klar weiß ich das, aus Lebens- und Berufserfahrung.
Meine eigene Mutter starb 14 Tage vor ihrem 54. Geburtstag. In meiner Zeit auf der Onkologie war der Tod gegenwärtig,

Aber mal ehrlich: Tief im Inneren glauben wir doch nicht ernsthaft, daß es uns treffen kann. Das ist doch eher was für die anderen.
Unser eigenes Leben ist doch nicht in Gefahr. Auch noch in Lebensgefahr...

Und doch: Genau das ist passiert. Während ich an Weiberfasching Kräppel frittierte und im WDR das Treiben in Köln verfolgte, schlichen sich erste - für Frauen - typische Anzeichen eines Infarktes in mein Leben.
Natürlich habe ich die nicht ernst genommen und auf den Genuß eines frischen Kräppels geschoben.

Mittlerweile hatte ich meinen Herzkatheter. Eine Engstelle wurde mittels Ballon erweitert und meinen Herzkranzgefäßen sieht man den anhaltenden Bluthochdruck an.
Neben bei wurde noch ein Diabetes mellitus diagnostiziert, keine dramatisch hohen Werte, aber doch jenseits der Norm.
Grenzwertig sozusagen.

Was lerne ich aus dem Ganzen? So weitermachen wie bisher?
Bloggen, wenn es gerade passt. Hier erzählen wie gut es nir geht und wie toll doch alles ist?
Ist es das denn?

Momentan habe ich eine Scheißangst.
Davor, daß sich Weiberfasching wiederholt.
Ich hab meine Risikofaktoren: Übergewicht, fam. Disposition, die Pille, Rauchen.
Bekloppt, ich rauche zwei Tage lang nicht und vor lauter Angst stecke ich mir an Tag 3 eine nach der anderen an...
Ich schlafe zur Zeit ganz schlecht.
Einerseits bin ich müde und erschöpft. Die Anspannung vor dem Katheter und die Angst davor sind weg.
Das war schon kräftezehrend.
Jetzt habe ich Angst einzuschlafen...

Ich hab keine Ahnung was ich essen soll, oder kann und darf.
In Allem sehe ich den Zuckergehalt, oder das Cholesterin.
Ich fühle mich zur Zeit echt hilflos, total allein und in einem Strudel der Gefühle und Ängste gefangen.

Inne halten 24.03.2019, 01.22 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Und dann war da noch der Alkoholiker...

... der am Freitag von der Hausärztin notfallmäßig ins Krankenhaus eingewiesen wurde.
Grund ein zu niedriger Blutdruck.
Der kam zustande, weil der Durst mal wieder mit Wodka gestillt wurde und darüber die Medikamenteneinnahme vergessen wurde, bzw. in Buffetform zu sich genommen wurde.
5 Tage ohne. Auch ohne Essen und ausreichend Trinken von nichtalkoholischen Getränken hauen den stärksten Kreislauf um...
Das bescherte mir zwar einen verfrühten Feierabend und Start ins Wochenende. Das war es dann aber schon an Positivem.
Im Krankenhaus konnte ich zunächst eine Kollegin unter vier Augen sprechen und ihr die Situation schildern. Die schickte mir dann einen Arzt dazu.
Und dem sagte ich dann klar und deutlich, daß ich eine Aufnahme für Blödsinn halte, weil sobald es ihm besser ginge er eh wieder auf eigene Verantwortung das Krankenhaus verlassen würde. Und das es höchstwahrscheinlich dann auch nicht mehr lange dauern wird, bis er wieder nachtankt.
Um es kurz zu machen: Ich hab ihn dann nach Hause gefahren. Das rechtfertigt keinen Krankenhausaufenthalt.
Ins Krankenhaus geht man um sich helfen zu lassen, um zu gesunden. Das sehe ich hier leider nicht.
Das Jahr war bislang von solchen Abstürzen geprägt und ich hab da keine Lust mehr drauf.
Unterstützung für eine wirkliche Therapie jederzeit, aber für diese "Späßchen" bin ich nicht mehr zu haben.
Ich hab diese häuslichen Versuche sowas von über. Eine Woche Entzug mit körperlichen Erscheinungen wie Zittern, Übelkeit und Erbrechen. Halluzinationen inklusive.
Gejaul und Gejammer.
Und dann, wenn das alles nachlässt: Prost.

Inne halten 11.11.2018, 20.32 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Freies Wochenende

Das freie Wochenende ist vorüber.
Eine Woche Spätdienst liegt vor mir.
Nicht alles was ich geplant hatte, konnte ich umsetzen, aber: Ich bin zufrieden.
Mein Strickprojekt ist gewachsen.
Ich habe viel gelesen und konnte prima abschalten.
Telefonate mit ganz lieben Menschen, die trotz Entfernung die Bezeichnung "Freunde" mehr als verdienen,
rundeten das Wochenende auf harmonische Weise ab.

Bleibt nur die Hessenwahl.
Das Ergebnis hat mich nicht überrascht.
Allerdings finde ich es einfach nur widerlich, daß im Jahr 2018 in allen Länderparlamenten Nazis vertreten sind.

Inne halten 28.10.2018, 23.50 | (0/0) Kommentare | PL

Unterwegs

Tolle Überschrift, oder?
War auch ein supertoller Nachmittag.
Ich war in Mainz, der Stadt aus der meine Mutter kam, ich geboren wurde, meine Ausbildung absolvierte...
Der Stadt, die ich nie verlassen wollte.
Und nun bin ich seit 30 Jahren in Hessen...
Ich habe wunderbare Menschen wieder gesehen, meine "Muttersprache" wieder gehört und sogleich gesprochen...
Die nächste Fahrt ist bereits fest geplant!
Dann auch mit Kamera.

Inne halten 21.10.2018, 15.07 | (0/0) Kommentare | PL

Kiki

Ich werde immer für Dich da sein, Dich lieben und Acht auf Dich haben.
Ich werde Dir niemals Schmerzen zufügen und Dich niemals leiden lassen.
Du bist meine Seelenkatze.

Inne halten 17.10.2018, 22.43 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Hummelchen

... sie macht es einfach!
Was? Na fliegen.
Erinnert mich an einen Satz aus einem Buch, welches ich vor Jahren mal gelesen habe.
Ich weiß zwar noch wo, aber an den Buchtitel erinnere ich mich nicht mehr.
Gelesen hab ich das Buch in Cuxhaven.
Dort war ich zum Frauenverwöhnwochenende.
Es ging um Boatpeople, um Bequemlichkeitschristen...
Jetzt aber endlich den Satz:
Wer auf dem Wasser laufen will, muß aus dem Boot steigen!

Ich finde, den Satz immer noch beeindruckend, und keineswegs auf Religion beschränkt.
Für mich ist der Satz alltagstauglich und auf so vieles übertragbar.
Die Hummel weiß auch nicht, daß sie nach physikalischen Gesetzen nicht fliegen kann. Sie macht es einfach.

Inne halten 15.10.2018, 22.35 | (0/0) Kommentare | PL

Herbstspaziergang - Fotogalerie

3 aus 29
Nee, es gibt hier keine Lotterie.
Ich hab eine neue Fotogalerie angelegt und wollte Euch zum Anschauen einladen.








Viel Spaß.

Inne halten 15.10.2018, 00.00 | (0/0) Kommentare | PL

Herbstspaziergang

Das herrliche Sonnenwetter heute lockte mich nach draußen.
Ich hatte es eh geplant heute mal wieder mit der Kamera los zu ziehen.
Gerne wäre ich früher los, aber widrige Umstände...
Nee, Quatsch. Ich hatte letzte Nacht eine lange Stricknacht.
Ich hab Filme geguckt, Kerzenschein, Aromaöl, mein Strickzeug und eine große Kanne schwarzen Tee.
Letztere raubte mir dann vollends den Schlaf.
Ich bin dann zu einer Zeit ins Bett, zu der ich sonst zum Frühdienst aufstehe...

Mein Sonntag begann also später und ganz bewußt hab ich mir Gutes getan.
Ich hab im Bett ausgiebig gefrühstückt und dann noch im Kindle gelesen.
(Kindle Unlimited ist eine wunderbare Sache.)
Ausgiebige Kuschelzeit mit den Fellnasen gab es während dessen und besonders im Anschluß.
Es war schon Kaffeezeit, bis ich loskam. Ohne festes Ziel, einfach geradeaus.
Unsere Feldwege hier sind toll ausgebaut, die Gegend relativ flach - ideal zum Laufen.
Ich hab einige Leute getroffen und hatte dennoch Ruhe um meinen Gedanken nachzuhängen,
diese mit dem leichten Herbstwind fliegen zu lassen.
Die Sonne war noch wunderbar wärmend, prima zum Auftanken.
Die Kamera immer einsatzbereit. Ich lasse mich dann einfach treiben, auch mit dem was ich fotografiere.
Mittlerweile kann ich meine Bilder gut lesen, bzw. die Stimmung erkennen in denen ich sie geschossen hab.
Unabhängig vom Wetter und den Lichtverhältnissem.
Depressionen machen vor Sommersonnenwetter nicht halt.

Heute jedoch ging/geht es mir gut. Ich hab einige Bilder, die mir selbst sehr gut gefallen und die
mich evtl. in einem Kalender durch 2019 begleiten dürfen.

So, nun wünsche ich noch einen schönen Abend, habt einen guten Start in die Woche.
Ich schau nochmal kurz nach der Lieblingsnachbarin, ja, auch so eine hab ich und die tut mir echt gut!
Bis Morgen!

Inne halten 14.10.2018, 20.44 | (0/0) Kommentare | PL

Der rote Faden...

Irgendwie scheint sich Alkohol wie ein roter Faden durch mein Leben zu ziehen.
Nein, ich bin keine Alkoholikerin aber wohl mehr coabhängig als ich bislang dachte...
Ich finde es erschreckend.
Der Nochmann trinkt, trinkt nicht, trinkt.
Erinnert an das Gänseblümchen.
Gab es vor Wochen noch einen ordentlichen Schuß vorn Bug in Form einer kardiologischen Diagnose:
Die Stents sind zu und der Teil des Herzmuskels abgestorben..
6 Wochen trocken und dann... Beim Einkaufen Wodka in den Einkaufswagen gelegt.
Die Gesundheit geht öfter in die Knie. Waren es vor Monaten Lungenprobleme, vor Wochen das Herz, so waren es diesmal Magen und Darmprobleme.
Plötzlich auftretendes Magen und Darmbluten, dazu massiv erhöhte Entzündungswerte...
Und wie geht es weiter? Richtig, mit Wodka.
Tagelanges Saufen, dann wieder mal der Entschluß aufzuhören. Tagelang nichts trinken, den körperlichen Entzug geschafft und sobald es besser geht... Wodka.
Ich mag es einfach nicht mehr hören und immer wieder irgendwie da reingezogen zu werden.
Ich kümmere mich dann um seine Tiere, sorge für frische Wäsche im Krankenhaus, mache Krankenbesuche usw.
So auch dieses Wochenende: Eigentlich wollte ich, uneigentlich habe ich...
Ich schaffe es einfach nicht NEIN zu sagen, geht es doch letztlich an den Tieren aus...
Die Katze wäre kein Problem.
Aber was ist mit Finja? Das Aussiemädchen ist mittlereile 9 Jahre alt und ich kann sie bei mir nicht aufnehmen.
Ich fühle mich irgendwie erpresst. Genötigt.
Zum Glück habe ich meine eigene Wohnung und bin daher nicht täglich mit dem Thema konfrontiert.
Aber irgendwie ja doch.
Stets muss ich meine Vorhaben verschieben oder absagen um mich um seine Belange zu kümmern.
Ich fühle mich irgendwo für ihn verantwortlich, auch wenn ich es nicht bin.
Er ist der Vater meiner Kinder...
Mittlerweile bin ich härter geworden, aber trotzdem: Ich richte mich immer noch nach ihm bzw. seiner Sauferei.
Wenn es eng wird bin ich da.
Kann ich das jemals ablegen?

Inne halten 07.07.2018, 15.37 | (0/0) Kommentare | PL