Alltagsgezwitscher

Alltagsgezwitscher - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Alkohol

Und dann war da noch der Alkoholiker...

... der am Freitag von der Hausärztin notfallmäßig ins Krankenhaus eingewiesen wurde.
Grund ein zu niedriger Blutdruck.
Der kam zustande, weil der Durst mal wieder mit Wodka gestillt wurde und darüber die Medikamenteneinnahme vergessen wurde, bzw. in Buffetform zu sich genommen wurde.
5 Tage ohne. Auch ohne Essen und ausreichend Trinken von nichtalkoholischen Getränken hauen den stärksten Kreislauf um...
Das bescherte mir zwar einen verfrühten Feierabend und Start ins Wochenende. Das war es dann aber schon an Positivem.
Im Krankenhaus konnte ich zunächst eine Kollegin unter vier Augen sprechen und ihr die Situation schildern. Die schickte mir dann einen Arzt dazu.
Und dem sagte ich dann klar und deutlich, daß ich eine Aufnahme für Blödsinn halte, weil sobald es ihm besser ginge er eh wieder auf eigene Verantwortung das Krankenhaus verlassen würde. Und das es höchstwahrscheinlich dann auch nicht mehr lange dauern wird, bis er wieder nachtankt.
Um es kurz zu machen: Ich hab ihn dann nach Hause gefahren. Das rechtfertigt keinen Krankenhausaufenthalt.
Ins Krankenhaus geht man um sich helfen zu lassen, um zu gesunden. Das sehe ich hier leider nicht.
Das Jahr war bislang von solchen Abstürzen geprägt und ich hab da keine Lust mehr drauf.
Unterstützung für eine wirkliche Therapie jederzeit, aber für diese "Späßchen" bin ich nicht mehr zu haben.
Ich hab diese häuslichen Versuche sowas von über. Eine Woche Entzug mit körperlichen Erscheinungen wie Zittern, Übelkeit und Erbrechen. Halluzinationen inklusive.
Gejaul und Gejammer.
Und dann, wenn das alles nachlässt: Prost.

Inne halten 11.11.2018, 20.32 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Der rote Faden...

Irgendwie scheint sich Alkohol wie ein roter Faden durch mein Leben zu ziehen.
Nein, ich bin keine Alkoholikerin aber wohl mehr coabhängig als ich bislang dachte...
Ich finde es erschreckend.
Der Nochmann trinkt, trinkt nicht, trinkt.
Erinnert an das Gänseblümchen.
Gab es vor Wochen noch einen ordentlichen Schuß vorn Bug in Form einer kardiologischen Diagnose:
Die Stents sind zu und der Teil des Herzmuskels abgestorben..
6 Wochen trocken und dann... Beim Einkaufen Wodka in den Einkaufswagen gelegt.
Die Gesundheit geht öfter in die Knie. Waren es vor Monaten Lungenprobleme, vor Wochen das Herz, so waren es diesmal Magen und Darmprobleme.
Plötzlich auftretendes Magen und Darmbluten, dazu massiv erhöhte Entzündungswerte...
Und wie geht es weiter? Richtig, mit Wodka.
Tagelanges Saufen, dann wieder mal der Entschluß aufzuhören. Tagelang nichts trinken, den körperlichen Entzug geschafft und sobald es besser geht... Wodka.
Ich mag es einfach nicht mehr hören und immer wieder irgendwie da reingezogen zu werden.
Ich kümmere mich dann um seine Tiere, sorge für frische Wäsche im Krankenhaus, mache Krankenbesuche usw.
So auch dieses Wochenende: Eigentlich wollte ich, uneigentlich habe ich...
Ich schaffe es einfach nicht NEIN zu sagen, geht es doch letztlich an den Tieren aus...
Die Katze wäre kein Problem.
Aber was ist mit Finja? Das Aussiemädchen ist mittlereile 9 Jahre alt und ich kann sie bei mir nicht aufnehmen.
Ich fühle mich irgendwie erpresst. Genötigt.
Zum Glück habe ich meine eigene Wohnung und bin daher nicht täglich mit dem Thema konfrontiert.
Aber irgendwie ja doch.
Stets muss ich meine Vorhaben verschieben oder absagen um mich um seine Belange zu kümmern.
Ich fühle mich irgendwo für ihn verantwortlich, auch wenn ich es nicht bin.
Er ist der Vater meiner Kinder...
Mittlerweile bin ich härter geworden, aber trotzdem: Ich richte mich immer noch nach ihm bzw. seiner Sauferei.
Wenn es eng wird bin ich da.
Kann ich das jemals ablegen?

Inne halten 07.07.2018, 15.37 | (0/0) Kommentare | PL

Ich wiederhole mich...

...sowohl im Beitrag, als auch im Verhalten.
Die Sauferei geht weiter. Es wird zwar immer wieder der Wunsch geäußert trocken zu werden, aber dem Wunsch folgen keine Taten.
Seit Weihnachten der ewig gleiche Strudel. Tagelanges Saufen, eine Flasche Wodka täglich mindestens, dazu das Weglassen der notwendigen Medikamente und das verweigern jeglicher Nahrung. Ein paar Tage später dann die Einweisung ins Krankenhaus wegen `Verschlechterung des Allgemeinzustands´. Der übliche Anruf bitte Hund, Katze und Kaninchen zu versorgen und eine Krankenhaustasche vorbeizubringen. Wieder der Entschluss nun mit der Sauferei aufzuhören. Kaum aus dem Krankenhaus... Und das Ganze geht von vorne los: Wodka, keine Medis, keine Nahrung... Krankenhaus, Anruf...
Es macht mich langsam sauer.
Sauer auf ihn und noch mehr auf mich.
Warum fahre ich da immer wieder hin. Nun, die Tiere sind mir nicht egal, die können am wenigsten dazu und müssen versorgt werden. Außerdem hat er sonst niemanden, der das machen würde.
Also bin ich gefragt und mach das auch brav. Verbringe mein Wochenende damit zum Hund zu fahren und den zu versorgen, kümmere mich um Elfriede, das Kaninchen und natürlich auch um den Stubentiger. Letztere habe ich diesmal mit zu mir genommen.
Ich merke, wie mich das Ganze auffrisst, mir meine Kraft raubt und mein Leben mir irgendwie aus den Händen gleitet.
Ich fühle mich fremd bestimmt.
Gerade für dieses Wochenende hatte ich mir soviel vorgenommen. Ich wollte im Garten spinnen, die Natur und Sonne genießen und mich einfach nur erholen.
Und jetzt? Jetzt ist das Wochenende vorbei, ich bin vollkommen platt und hab Migräne...
Und ein schlechtes Gewissen...
Warum eigentlich?

Inne halten 15.04.2018, 20.42 | (0/0) Kommentare | PL

Aufkeimende Hoffnung?

Seit dem letzten Beitrag sind ein paar wenige Wochen vergangen.
Das Gespräch auf dem Krankenhausflur scheint gewirkt zu haben.
Seither lässt mein Nochmann den Alkohol im Laden stehen.
Und was das Wichtigste dabei ist, es scheint im nicht sonderlich schwer zu fallen.
Vielleicht...

Mir selbst geht es richtig gut. Der neue Arbeitsplatz ist wunderbar. Ich habe mich eingelebt.
Ich kann nachts weiterhin gut schlafen und von der Stimmung her ist alles gut.
Depressive Phasen sind seit Wochen nicht mehr aufgetreten und ich hoffe, daß dies so bleibt.
Vielleicht kann ich nach Rücksprache mit meiner Therapeutin sogar die Medis reduzieren.
Das wäre dann ein weiterer Meilenstein.

Inne halten 04.02.2018, 16.03 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Saufdruck

Das war nix.
Eine Woche Klinik, eine Woche Entgiftung - umsonst.
Samstag holte ich meinen Nochmann aus der Klinik, fuhr mit ihm zum Einkaufen und lud ihn für Sonntag zum Essen ein.
Am Neujahrstag hab ich nichts von ihm gehört und fuhr ziemlich beunruhigt zu ihm.
Er war betrunken. Eine Flasche Wodka war leer und eine zweite fast...
Ich war wütend und enttäuscht, total sauer und hilflos.
Gestern war er nicht zu erreichen, heute Nachmittag ging er dann als Telefon.
Er trinkt weiter. Will er zwar nicht, aber ohne kann er nicht.
Nun, ich hatte mir das anders vorgestellt und auch anders erhofft.
Ich werde mich wohl wieder zurückziehen. Mir tut die ständige Konfrontation mit Alkohol nicht gut.
Mir geht es grade mal richtig gut.
Meine Depressionen sind nahezu weg, okay noch mit Medikation. Aber die hoffe ich bald reduzieren zu können.
Ich kann, seit ich von meinem Arbeitsplatzwechsel wusste deutlich besser schlafen, habe weniger Alpträume, fühle mich deutlich fitter, habe wieder Lust und Freude an meinen Hobbies und am Leben. Das will ich mir erhalten und dazu gehört auch, dass ich acht auf mich habe.
Ich werde mir da wohl ein Beispiel an meinen Kindern nehmen. Zwei von Drei haben sich weitestgehend von ihrem Vater zurück gezogen.

Inne halten 03.01.2018, 20.12 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Ein etwas anderes Weihnachtsfest

Weihnachten 2017
Geplant war es ruhig und besinnlich. Mit gemeinsamer Zeit, gemeinsamen Mahlzeiten, vollkommen stressfrei.
Gekommen ist es so ganz anders.
Am 23. Dezember klingelte spätabends das Telefon.
Ich war schon im Schlafanzug und im Begriff ins Bett zu gehen, ein wenig zu lesen und dann zu schlafen.
Am Telefon war mein Nochmann: Er möchte/will jetzt in die Klinik.
Nein, das hat nicht mehr Zeit bis morgen, es sei denn ich bringe ihm eine Flasche Schnaps...
Sicherlich nicht!
Also rirf ich in der Klinik an und sprach mit der diensthabenden Ärztin.
Diese bot uns ein Gespräch an.
Also fuhr ich kurz vor Mitternacht los und brachte meinen Nochmann in die Klinik.
Dort erhielt er ein Bett.
Und ruhige und besinnliche Feiertage waren zu Ende, noch bevor sie begangen.
Jetzt waren da noch Hund und zwei Katzen zu versorgen.
Mit in meine Wohnung nehmen war nicht, der Hund ist ein Aussie, mag rennen und raus
und mit so einem Wildfang können meine Katzen so gar nix anfangen...
Ebenso die Katzen, Fraena, freiheitsliebend - in einer DG-Wohnung? Undenkbar.
Philipp musste mit. Der war kränklich und brauchte mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung als in den Besuchen 2 mal täglich möglich war.
Wie ernst es war, brachte dann ein Tierarztbesuch am 27. zu Tage. Der Kater hatte in den letzten Tagen zusehends abgebaut.
Es wurden zystische Nieren, Bluthochdruck und Krea von 4,1 festgestellt. Prognose mehr als miserabel.
Da wir Philipp bei seinem Einzug bei uns versprachen ihn niemals leiden zu lassen, war die in weiter Ferne gehoffte Entscheidung plötzlich ganz aktuell.
Nun hat er seine letzte Ruhe neben seiner geliebten Wendy gefunden. Im Frühjahr kommt eine Heckenrose auf den kleinen Grabhügel.

Den Jahreswechsel feiern wir nun ganz ruhig.
Wir sind zu Hause, schauen TV, bloggen und werden um Mitternacht mit Sekt und Selters anstoßen.
Ein ganz wenig Feuerwerk haben wir auch um das neue Jahr zu begrüßen.

Inne halten 31.12.2017, 18.57 | (0/0) Kommentare | PL

Es wird Zeit

Er steigert seinen Konsum.
Und ich dachte, bei einer Flasche Wodka wäre das Tageslimit erreicht.
Weit gefehlt. Da passt noch Bier dazu und irgendwelche Kräuterschnäpse.
Ich will das einfach nicht mehr sehen.
Dazu hat er seit einer Woche die gleichen Klamotten an, auch in der Nacht...
Im Haushalt rührt er keinen Finger mehr. Er räumt noch nicht mal mehr die leeren Flaschen weg.
Er sitzt/liegt in seinem Sessel und hat alles griffbereit neben sich.
Es ist schwer zu ertragen und anzusehen.
Ohne die Perspektive des nahenden Auszugs wäre es wahrscheinlich unerträglich.

Hinzu kommen so kleine fiese Spitzen:
Aufteilung des Hausrates...
*Das kam von meiner Seite*...
*Das wollte ich gerne selbst behalten*...
Kein Problem, ich besorg das dann anderweitig.
Sobald ich das dann hab, kommt von ihm: Ich hab mir das nochmal überlegt, kannst Du doch haben...

Vorhin habe ich ihm gesagt, ich hätte auf diese Bettelei keine Lust, würde das *Von meiner Seite, von Deiner Seite* durchaus Ernst nehmen. Er lächelte.
Nun, es wird ihm noch im Gesicht gefrieren.

Inne halten 18.10.2015, 14.24 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

32° und wir saufen weiter....

Er trinkt munter weiter. Ist bereits morgens um 9 Uhr schon dicht.
Will so Auto fahren...
Kann nicht mal laufen ohne sich überall festhalten zu müssen.
Morgen will er nach Dillenburg, Mittelalter... lagern.
Heute Morgen hab ich nachgefragt. Ja, er möchte lagern. Auch bei der Witterung.
Er ist ganz sicher. Auch als ich ihm sagte, daß - sobald er losfährt - ein Anruf bei der Polizei eingehen wird. Mit KFZ-Kennzeichen und Streckenangabe.
Meiner Meinung nach besteht eine Eigen- und Fremdgefährdung. Und ich sehe Handlungsbedarf.
Was hat der Mann für eine Realität?
Da scheint nicht mehr der Funken von Anstand und Verstand vorhanden zu sein. Nix mehr. Weggespült.

Inne halten 02.07.2015, 22.13 | (0/0) Kommentare | PL

Alkohol im Haus

Ich möchte heute Abend unbedingt noch etwas schreiben.
Es beschäftigt mich schon ein paar Tage.
Das Thema ist Alkohol im Haus, ja oder nein.

Ich hab in den letzten Tagen ein paar Zuschriften bekommen, weil es bei uns Alkohol im Haus gibt.
Das können einige LeserInnen gar nicht verstehen.

Ich hab, als die Diagnose *Alkohol* im Raum stand, mir mein bisheriges Leben ziemlich in Trümmer legte, sämtliche Vorräte in den Ausguß gekippt, ausnahmslos alles.
Nichts blieb über. In den folgenden Jahren gab es bei uns keinen Alkohol.
Zu keinem Anlass, weil er da vielleicht ein Problem haben könnte. Ich wollte ihn nicht in Versuchung bringen.
Ich habe wegen ihm verzichtet. Immer.
Es gab Mineralwasser zum Jahreswechsel, zu besonderen Essen gab es Mineralwasser.
Wir stießen mit Mineralwasser an...
Natürlich war das kein Problem. Ich bin ja nicht alkoholkrank, also konnte ich verzichten.
Vor ein paar Jahren hab ich dann ab und an mal einen Becher Beerenwein oder Met getrunken, wenn wir lagerten und abends beim Lagerfeuer zusammen saßen.
Auf Nachfrage sagte er immer, das macht ihm nichts aus. Er trank Wasser.
Ich kann mich an ein Lager erinnern, da sind wir Lagerfrauen etwas unter die Räder geraten. Eine hatte Kirschmet selbst gemacht. und der schmeckte gut. Zu gut. Am nächsten Tag gab es nur Mineralwasser. Und gut war es.
Das finde ich auch nicht schlimm. Passiert wohl viele Male, sicher auch heute Abend wieder. Wenn dann das Auto stehen bleibt und ein Taxi genutzt wird ist doch alles gut.

Gut war das Ganze bis zu meiner stationären Therapie.
Warum verwehre ich mir ein Glas Wein zum Weihnachtsessen?
Das Glas Sekt am Jahreswechsel? Vielleicht auch mal einen Ouzo vom Lieblingsgriechen?
Er hat ein Problem mit Alkohol. Ich nicht. Ich bin nicht alkoholkrank, ich möchte nicht mehr verzichten.
Natürlich würde ich lieber den Wein im Weinregal lagern.
Einen Sekt im Kühlschrank, vielleicht ein Radler dazu.
Das geht aber nicht. Er trinkt es weg. Und da ich ihm die Sucht nicht auch noch finanzieren möchte, muss ich Verstecke finden.

Ich freue mich auf meine eigene Wohnung, da sind diese Probleme dann Vergangenheit. Dann beherbergt mein Kleiderschrank nur noch Kleidung.
Bis dahin müssen wir noch durchhalten. Momentan scheint der Wohnungsmarkt gefegt...

Inne halten 20.06.2015, 23.42 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Heute

Dieser Beitrag kann nur mit einem Gäste-Passwort gelesen werden!

Inne halten 31.05.2015, 22.35 | (0/0) Kommentare | PL

2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Statistik
Einträge ges.: 556
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 196
ø pro Eintrag: 0,4
Online seit dem: 30.05.2016
in Tagen: 1288