Alltagsgezwitscher

familienalltag - Alltagsgezwitscher - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Familienalltag

Und wieder ein Sammeleintrag...

Ich mag diese Sammeleinträge nicht!
Es scheint aber nicht ganz ohne zu gehen.
Ich nehme mir vor, regelmäßig zu bloggen und dann habe ich das Gefühl, der Alltag frisst mich auf.
Sogar eine Woche Urlaub hatte ich zwischendrin und hab ganz wenig, einfach nur für mich gemacht.
Das muss sich ändern!
Mir tut das Schreiben hier gut und ich möchte es gerne deutlich regelmäßiger tun.
Es hilft mir beim Abschalten und Runterkommen.
Wenn ich die Gedanken hier gebündelt habe, kann ich sie viel leichter loslassen.
Ich sehe den Blog hier und das Schreiben als Hobby an.
Doch selbst meine weiteren Hobbies kamen in den letzen Wochen deutlich zu kurz.
Im Urlaub wollte ich einen Tag Taunustherme erleben. Wurde nichts draus.
Zu viele Termine...
So. Punkt. Genug lamentiert.
Zurück zum bloggen!
Was gibt es Neues?
Draußen lichtet es sich immer mehr.
Wir hatten Abfuhr vom Grünzeug und hatten einige Bündel bereitgelegt.
Es wurde alles mitgenommen!
Der Scheiterhaufen im Hof ist Geschichte.
Seitlich an der Garage hatte Uwe noch einiges an Grünzeug abgelegt.
Auch davon haben wir einiges gebündelt und entsorgt.
Da liegt jetzt in etwa noch der Inhalt einer grünen Tonne.
Ganz viele Brennnesseln sind da ebenfalls wegegkommen.
Brennnesseln dürfen hier gerne wachsen, aber ein bisschen gezähmter...
Es macht mir zur Zeit richtig Spaß draußen durch den Garten zu gehen.
Sieht man nun doch endlich Fortschritte!
Die Kleidersäcke sind entsorgt worden.
Nun stehen draußen nur noch zwei große - wirklich große - Säcke für die Restmülltonne.
Ich denke mal, in der zweiten Dezemberwoche dürften die auch weg sein.
Dann findet sich draußen erstmals seit Monaten nur noch der bereits bereitgestellte Sperrmüll.
Der kommt dieses Jahr wohl auch noch weg.
Ein Nachbar möchte nochmal Spermüll anmelden und meldet meine Brocken mit an!
Der Seitenstreifen am Vorgarten sieht deutlich ordentlicher aus. Noch stehen da ein paar Sträucher, aber wenn die Witterung so bleibt...
Ich habe nächste Woche 2 Tage frei und neben Bloggen und Zeigen von ein paar Fortschrittsbildern steht das noch an Arbeit an.
Hier drinnen ist noch ein Schreibschrank zu räumen. Um den drücke ich mich noch so ein bißchen.
Aber ins neue Jahr soll auch der nicht mehr mitgehen...

Was gibt es noch Neues?
Ich habe wieder Pflegekatzen!
Jungtiere von 5 Monaten. Total verspielt, wie Katzen in dem Alter eben sind. Vollkommen unkompliziert und absolut anfängertauglich.
Der Jungkater im Bild ist einer davon und der ist auch schon fest vermittelt.
In 3 Wochen darf er zu seiner Familie ziehen. Vorher gibt es noch die Kastration.
Ein kleines Katzenmädel ist schon ausgezogen.
Vier sind noch zu vermitteln, wobei ich zwei habe, die ich nur im Doppelpack weggeben möchte.
Sind beides Flaschenkinder und kennen sich seit dem Öffnen der Äuglein. Die kann man nicht trennen.

Meine Bolera ist fast hier angekommen.
Sie hat Frodo aktzeptiert, Fraena interessiert sich nicht für die Drinnies und Maya ist lieber oben beim jungen Gemüse...
Mit Finja gibt es noch Geknurre, aber das liegt am Hundi, der doch nur Spielen möchte...
Sie zieht es aber vor, lieber mit Spielzeug zu Spielen und Finja ist ihr wohl zu stürmisch.
Fremden gegenüber ist sie immer noch sehr mißtrauisch und zieht sich dann zurück.
An Hubertus hat sie einen Narren gefressen.
Wenn der da ist und es geht nach Bolera, dann bin ich abgemeldet.

Uwes Grab ist nun winterfertig bepflanzt. Die Immerblüten wurden durch Erika ersetzt.
Fehlt noch ein schönes Gesteck zu Advent/Weihnachten.
Die sonstige Bepflanzung ist gut angegangen und benötigt keine weitere Pflege über die kalte Jahreszeit

So, nun ist hier wieder so ziemlich alles auf dem neuesten Stand.
Heute war der letzte Tag meiner Probezeit beim neuen Arbeitgeber.
Die Zeit rennt...
Ab morgen bin ich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis!
Gab es letztmals im Tannenhof. Auch schon fast 2 Jahre her.
Fühlt sich gut an!
Ich fühle mich dort sehr wohl. Mein Beruf macht mir wieder richtig Spaß.
Wenn alles gut läuft, drücke ich in 2020 wieder die Schulbank!
Weiterbildung Praxisanleiter. Ich freue mich. Kann ich doch dann den bitter benötigten Nachwuchs mit ausbilden.
Da ich das gerne mache, ist die Weiterbildung nur logisch.
Und das in meinem Alter!

Jetzt wisst ihr aber wirklich alles.
Ich habe nichts vom Stricken und Spinnen geschrieben?
Stimmt. Da gibt es leider nichts zu berichten.
Außer ein Paar Socken ist nichts entstanden und selbst da fehlt an einem noch die Spitze.
Aber ich habe gelesen.
Ein paar Bücher habe ich Dank Kindle Unlimited regelrecht verschlungen.
War ein willkommener Ausgleich.

Euch allen noch einen schönen Abend.
Ich schreibe mal: Bis die Tage und hoffe insgeheim schon auf Morgen um diese Zeit.
Morgen bekomme ich noch eine Pflegekatze. Ich fürchte, die wird mir recht schnell aus den Händen gerissen:
Auch ein Katzenkind, aber ein ganz besonderes: Ein Siammädchen in der Farbe Chocolate...
Wenn sie nicht ganz so verschüchtert hier ankommt, gibt es ein Bild von ihr.

Inne halten 15.11.2019, 18.46 | (0/0) Kommentare | PL

Und ich habe aufgeholt!

Ich habe gestern erst mal ausgeschlafen.
Danach gemütlich im Bett gefrühstückt.
Ein Buch auf dem Kindle endlich fertig gelesen...
Und dann habe ich die Waschmaschine befüllt
und den Putzeimer.
Nach einem Tanz mit Wischmob und Staubsauger
konnte dann auch hier der Sonntag beginnen.

Ich habe ein bißchen gestrickt, die Anleitung vom Cromarty hervorgeholt und nochmal Arbeitskopien
davon gemacht.
Zum Bodenseetreffen hätte ich den gerne fertig.
Wenn das mal kein Anreiz ist!

Heute wurde die Biotonne nochmal geleert.
So kann morgen der letzte kleine Haufen aus dem Hof entfernt werden.
Dann ist der Scheiterhaufen Geschichte.
Ich habe schon nicht mehr dran geglaubt...
Hier stehen noch 5 Säcke für die Kleiderspende.
Wenn ich es mal schaffe, die ins Auto zu packen sind die auch schnell weg.
Dann gibt es hier tatsächlich nur noch ein paar Säcke Restmüll, die bis zum Jahresende ebenfalls weg sein sollten.

Dann gibt es hier - abgesehen von Tapeten die noch entfernt werden - nur noch ganz normalen Müll.
Es lichtet sich.
Gibt Platz und Luft zum Atmen.

Auf dem Bild, das ist übrigens Bolera.
Sie *taut* jeden Tag ein bißchen mehr auf und genießt ausgiebige Streicheleinheiten.
Es ist auch gar nicht mehr sooo schlimm, daß hier noch mehr Katzen leben.
Momentan mag sie unseren Hund nicht so sehr:
Finja hat sich gefreut sie zu sehen und ist auf sie zu gestürmt.
Das hat den kleinen Hasenfuß ganz schön erschreckz und so wird zur Abwechslung mal der Hund angefaucht und angegrummelt.
Das wird sich aber - hoffentlich bald - wieder legen.

So, euch noch einen schönen Abend.
Ich lese noch ein bißchen und dann geht das Licht aus.

Gute Nacht!

Inne halten 28.10.2019, 21.58 | (0/0) Kommentare | PL

Die Arbeit tut mir richtig gut

Es geht mir gut.
Doch. Das kann ich so sagen und meine es ehrlich.
Den Umständen entsprechend geht es mir gut.
Ich kämpfe.
Gegen meine Depressionen, die sich zwar klein halten lassen, aber sich nicht besiegen lassen wollen.
Manchmal fällt mir gerade das alltägliche sooooo schwer.
Was für viele belanglos erscheinen mag und mir in gesunden Zeiten wohl auch so erscheint, bringt mich gerade ins Schleudern.
Trotzdem geht es mir gut.
Ich merke, was falsch oder ungesund läuft, stelle mich darauf ein und schaffe es auch mich zu distanzieren....
Klingt komisch, ist aber so.
Manchmal, wenn ich müde bin, down - einfach unzufrieden mit mir, dann öffnet sich ein Abgrund.
Mittlerweile schaffe ich es auch da, diesen zu erkennen.
Beispiel gefällig?

Ich habe mich die Tage dabei ertappt, daß ich mir unterschwellig die Schuld an Uwes Tod gegeben habe und daß es sich wohl als Folge davon falsch anfühlte hier in unserem gemeinsamen Haus zu wohnen. ....
Oder ich grübelte ernsthaft darüber, ob mir die Witwenrente zusteht, so richtig ernsthaft...
Der Gedanke, nicht alles mir mögliche getan zu haben, fraß mich stückweise auf.
Hätte - Wäre -Wenn...
Meine Therapeutin und die Gespräche mit ihr helfen mir dabei, das alles zu ordnen und in eine gesunde Richtung zu lenken.

Im Grunde genommen weiß ich, daß ich alles mir mögliche getan habe um Uwe zu helfen.
Er hat alle Unterstützung erhalten, die mir möglich war ohne dabei selbst Schaden zu nehmen.
Das ist wohl der wichtigste Punkt: Ohne dabei selbst schaden zu nehmen.

Ich bin damals hier ausgezogen um nicht mit unter zu gehen.
Die Distanz war lebensnotwendig und hat mir die Hilfsangebote erst ermöglicht.
Wäre ich hier wohnen geblieben, hätte ich mich über alllen Problemen vergessen.
Er musste Schritte tun.
Und die tat er nicht, warum auch immer.
Das liegt /lag außerhalb meiner Verantwortung.

Was die Witwenrente betrifft: Wir waren seit 1988 verheiratet, eine Scheidung war nie Thema zwischen uns.
Ich war immer für ihn da. Hab getan, was ich konnte.
Wahrscheinlich hätte ich auch nach einer Scheidung mein Verhalten nicht geändert.
Und deshalb steht mir diese Witwenrente zu.

Und das Haus?
Wir haben es gemeinsam gekauft, lange gemeinsam bewohnt.
Es war die gemeinsame Altersversorgung.
Warum sollte ich das alles aufgeben, wegwerfen.
Ich mekr gerade, die Überschrift passt nicht zum Geschriebenen.
Egal, bleibt so.
Manchmal schweifen die Gedanken ab....

Inne halten 09.09.2019, 22.48 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Bisschen ruhig hier...

...aber ganz unfreiwillig:
Die erste Erkältung dieses Herbstes war etwas hartnäckiger.
Vielleicht auch, weil ich mich nicht geschont habe, sondern schniefend, hustend und fiebernd zum Dienst bin.
Macht man nicht, ich weiß. Ich hab mich ja selbst in einem der letzten Beiträge darüber aufgeregt.
Aber, mit befristetem Arbeitsvertrag in der Hand ist man da trotz Pflegenotstand vorsichtig.
Ich war also die letzten 2 Wochen zum Dienst und danach mehr oder weniger zu schlapp um noch irgendwas zu machen.
Selbst der Haushalt wurde nur auf Sparflamme erledigt.
Gestern hatte ich frei und hab vieles aufgeholt.
Mein Schal fürs Leben 2018 ist fertig.
Meine Fenster bieten wieder Durchblick. Die Vorhänge sind wieder weiß. Die Wäschekörbe sind leer und:
Die Weihnachtsdeko wurde hervorgekramt!
Eigentlich mach ich das ja nicht vorm Totensonntag.
Da es hier aber heute so trüb und neblig und kalt war, habe ich ein bißchen Balsam für meine Seele gebraucht.
Hier brennen nun Kerzen und Lichterketten leuchten. Es duftet nach Tee und ich habe einen Pulli angefangen zu stricken, den ich schon seit Jahren auf meiner Wunschliste habe.
Den heutigen Vormittag habe ich - nach einem Frühstück im Bett - erst mal mit dem Kindle verbracht. Ich hab Kindle Unlimited und finde es wunderbar...
Ich hab noch frei bis einschließlich Dienstag und werde es mir gut gehen lassen.
Ich werde mich in Gelassenheit üben und auf mich achten.

Inne halten 24.11.2018, 19.38 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Freies Wochenende

Das freie Wochenende ist vorüber.
Eine Woche Spätdienst liegt vor mir.
Nicht alles was ich geplant hatte, konnte ich umsetzen, aber: Ich bin zufrieden.
Mein Strickprojekt ist gewachsen.
Ich habe viel gelesen und konnte prima abschalten.
Telefonate mit ganz lieben Menschen, die trotz Entfernung die Bezeichnung "Freunde" mehr als verdienen,
rundeten das Wochenende auf harmonische Weise ab.

Bleibt nur die Hessenwahl.
Das Ergebnis hat mich nicht überrascht.
Allerdings finde ich es einfach nur widerlich, daß im Jahr 2018 in allen Länderparlamenten Nazis vertreten sind.

Inne halten 28.10.2018, 23.50 | (0/0) Kommentare | PL

Ein Vierteljahr weiter...

... und der letzte Eintrag könnte genauso auch heute gebloggt werden.
Alkohol und kein Ende.
Mittlerweile gab es einen Herzschrittmacher, immer mal wieder Versuche den Alkohol wegzulassen und wenn sich so langsam eine Routine einstellte, ging es von vorne los.
Tage im Vollsuff und Tage mit heftigen Entzugserscheinungen wechselten sich ab.
Ich hab mich zwar weiter zurück gezogen, aber ganz loslassen, fallen lassen schaffe ich einfach nicht.
Ich bin nur froh, daß der Herzbewohner weiterhin an meiner Seite ist und mir unerschütterlich bei diesen Turbulenzen einen Ruhepol gibt.
Die gemeinsam verbrachte Zeit füllt mir immer die Akkus auf und zeigt einen ganz neuen Alltag.
Wir waren gemeinsam zu den Kölner Lichtern und haben uns im Hyatt verwöhnen lassen.
Das war wie Urlaub, eine so ganz andere Welt. Mit Balsam für die Seele.

Was war noch im letzten Vierteljahr?
Meine Bandscheibe hat sich mal kurzfristig gemeldet, heftig. Aber mit Physio gut zu händeln.
Ich hab meine Lust zum Lesen wieder gefunden. Und ganz viele Sockenpaare gestrickt. Der Winter darf kommen.
Überhaupt sind meine Hobbies wieder mehr gepflegt worden.
Ich gehe regelmäßig in die Sauna, bin mit der Kamera häufiger unterwegs. Die Nadeln klappern wieder und auch das Spinnrad darf schnurren.
Bewußter leben nennt man das wohl.
Nur vom Rauchen bin ich noch nicht wieder weg...
Ach ja, ich habe Pflegekatzen aufgenommen. Vier Geschwister, die bei mir sind, bis sie ihre Dosenöffner gefunden haben.
Eine muntere Bande ist das, bringt Abwechslung und Freude.
Beruflich ist auch alles im Grünen Bereich! Ich bereue nicht den Wechsel in die Rehaklinik. Die Arbeit macht sehr viel Spaß und bringt Freude.
Es ist eben immer noch mein Traumberuf.

So, jetzt ist hier ein Anfang gemacht und ich hege die Hoffnung diesem Eintag ganz viele regelmäßige weitere folgen zu lassen.

Inne halten 12.10.2018, 22.39 | (0/0) Kommentare | PL

Umzugsstress in Köln

Das große Tochterkind hat nach gut 3 Jahren die Kündigung wegen Eigenbedarfs erhalten.
Und das in Köln...
Sie hat relativ schnell eine neue Wohnung gefunden, deutlich größer und viel schöner - und für fast das gleiche Geld.
Der neue Vermieter ist ein ganz Netter.
Und so kann man dem A....vermieter der alten Wohnung fast dankbar sein.
Jetzt hat sie jedenfalls Platz, wenn Mama mal übers Wochenende kommt und einen Schlafplatz braucht.

Inne halten 24.05.2018, 22.04 | (0/0) Kommentare | PL

Aufkeimende Hoffnung?

Seit dem letzten Beitrag sind ein paar wenige Wochen vergangen.
Das Gespräch auf dem Krankenhausflur scheint gewirkt zu haben.
Seither lässt mein Nochmann den Alkohol im Laden stehen.
Und was das Wichtigste dabei ist, es scheint im nicht sonderlich schwer zu fallen.
Vielleicht...

Mir selbst geht es richtig gut. Der neue Arbeitsplatz ist wunderbar. Ich habe mich eingelebt.
Ich kann nachts weiterhin gut schlafen und von der Stimmung her ist alles gut.
Depressive Phasen sind seit Wochen nicht mehr aufgetreten und ich hoffe, daß dies so bleibt.
Vielleicht kann ich nach Rücksprache mit meiner Therapeutin sogar die Medis reduzieren.
Das wäre dann ein weiterer Meilenstein.

Inne halten 04.02.2018, 16.03 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Weihnachtsbaum 2017

Gestern war es soweit.
Das Abenteuer Weihnachtsbaumkauf konnte beginnen.
Strassenhändler habe ich keine gefunden. Der Händler vergangener Jahre hat die Preise derartig angezogen, den wollte und konnte
ich mir einfach nicht leisten.
Also ging es in den Baumarkt um die Ecke.
Auf meinem Wunschzettel stand:
- Nordmanntanne
- 1,80 - 2,20m groß
- schön gewachsen, Stichwort A-Linie
- nicht mehr als 50 Euro

Die Auswahl im Baumarkt war in dieser Wunschgröße nicht sehr groß.
Trotzdem sind wir fündig geworden. In einer Ecke stand der Baum ein bißchen versteckt, aber der Lieblingsmann hat ihn entdeckt.
Er holte ihn nach vorne, stellte ihn aufrecht hin und drehte ihn damit ich alle Seiten sehen und beurteilen kann.
Die Entscheidung war gefallen. Das war/ist unser Weihnachtsbaum 2017.
Jetzt steht er hinter mir, verströmt einen wunderbaren Duft und wartet aufs Schmücken.
Das machen wir gemeinsam, wenn Annie hier zum Weihnachtsurlaub eingetroffen ist.

So, nun geht es hier mit dem Abendprogramm weiter: Im TV Sleepers und danach GoT und auf der Couch geht es am Strickmantel weiter.

Inne halten 16.12.2017, 20.28 | (0/0) Kommentare | PL

Veränderungen

Ich habe gerade mal quer gelesen.
Seit dem letzten Beitrag sind eine Wochen ja Monate ins Land gegangen.
Zuletzt hatte ich einen möglichen Wohnortwechsel in meinen Gedanken. Diesen wird es nicht geben.
Dort liegt meine Vergangenheit, aber nicht meine Zukunft. In langen Gesprächen jenseits des Immobilienmaklers ist diese Entscheidung gefallen.

Seit 18. Oktober habe ich eine Kniegelenksprothese. Nach einer weiteren Op am Tag drauf wegen einer Nachblutung und 2 Bandscheibenvorfällen die
ebenfalls im Krankenhaus auftraten ging es dann aber stetig aufwärts.
Nach einer Woche konnte ich das Krankenhaus verlassen und wenige Tage später meine stationäre Rehabilitation beginnen.
Mein Gangbild wurde täglich besser, ebenso die Beugung und Streckung des neuen Gelenkes.
Die 3 Wochen waren ausgefüllt mit Anwendungen der verschiedensten Art.
Dennoch blieb dazwischen Zeit für mancherlei Gespräch. Eins war ganz besonders und zukunftsweisend.
Ich kürze mal ab:
Am 2. Januar fange ich in meiner Rehaklinik als Gesundheits- und Krankenpflegerin an!

Nach knapp 11 Jahren habe ich meine Stelle im Wohn- und Pflegezentrum gekündigt. Ohne jegliche Wehmut. Im Gegenteil:
Ich fühle mich regelrecht befreit und freue mich auf meinen neuen Aufgabenbereich und die Rückkehr in eine Klinik.

Bis zum Arbeitsbeginn bin ich noch krank geschrieben.
Eigentlich ist der 1.1. noch ein bißchen zu früh für den Wiedereintritt ins Berufsleben.
Da der neue Arbeitgeber um mein Knie weiß, ist das aber kein Problem.
Darauf wird Rücksicht genommen.
Eine ganz neue Erfahrung...

Bis dahin genieße ich die Adventszeit und vertreibe mir die Zeit mit Krankengymnastik, Sportstudio und meinen Handarbeiten.

Nun noch ein herzliches Dankeschön für die Zwischenrufe in der vergangenen Zeit. Ich hab sie vernommen, konnte aber nicht aus dem Alltag zwitschern, weil ich warten wollte bis mein Dienstvertrag unterschrieben war.

Inne halten 09.12.2017, 20.45 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

2019
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Statistik
Einträge ges.: 556
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 196
ø pro Eintrag: 0,4
Online seit dem: 30.05.2016
in Tagen: 1288