Alltagsgezwitscher

die-arbeit-tut-mir-richtig-gut - Alltagsgezwitscher - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Die Arbeit tut mir richtig gut

Es geht mir gut.
Doch. Das kann ich so sagen und meine es ehrlich.
Den Umständen entsprechend geht es mir gut.
Ich kämpfe.
Gegen meine Depressionen, die sich zwar klein halten lassen, aber sich nicht besiegen lassen wollen.
Manchmal fällt mir gerade das alltägliche sooooo schwer.
Was für viele belanglos erscheinen mag und mir in gesunden Zeiten wohl auch so erscheint, bringt mich gerade ins Schleudern.
Trotzdem geht es mir gut.
Ich merke, was falsch oder ungesund läuft, stelle mich darauf ein und schaffe es auch mich zu distanzieren....
Klingt komisch, ist aber so.
Manchmal, wenn ich müde bin, down - einfach unzufrieden mit mir, dann öffnet sich ein Abgrund.
Mittlerweile schaffe ich es auch da, diesen zu erkennen.
Beispiel gefällig?

Ich habe mich die Tage dabei ertappt, daß ich mir unterschwellig die Schuld an Uwes Tod gegeben habe und daß es sich wohl als Folge davon falsch anfühlte hier in unserem gemeinsamen Haus zu wohnen. ....
Oder ich grübelte ernsthaft darüber, ob mir die Witwenrente zusteht, so richtig ernsthaft...
Der Gedanke, nicht alles mir mögliche getan zu haben, fraß mich stückweise auf.
Hätte - Wäre -Wenn...
Meine Therapeutin und die Gespräche mit ihr helfen mir dabei, das alles zu ordnen und in eine gesunde Richtung zu lenken.

Im Grunde genommen weiß ich, daß ich alles mir mögliche getan habe um Uwe zu helfen.
Er hat alle Unterstützung erhalten, die mir möglich war ohne dabei selbst Schaden zu nehmen.
Das ist wohl der wichtigste Punkt: Ohne dabei selbst schaden zu nehmen.

Ich bin damals hier ausgezogen um nicht mit unter zu gehen.
Die Distanz war lebensnotwendig und hat mir die Hilfsangebote erst ermöglicht.
Wäre ich hier wohnen geblieben, hätte ich mich über alllen Problemen vergessen.
Er musste Schritte tun.
Und die tat er nicht, warum auch immer.
Das liegt /lag außerhalb meiner Verantwortung.

Was die Witwenrente betrifft: Wir waren seit 1988 verheiratet, eine Scheidung war nie Thema zwischen uns.
Ich war immer für ihn da. Hab getan, was ich konnte.
Wahrscheinlich hätte ich auch nach einer Scheidung mein Verhalten nicht geändert.
Und deshalb steht mir diese Witwenrente zu.

Und das Haus?
Wir haben es gemeinsam gekauft, lange gemeinsam bewohnt.
Es war die gemeinsame Altersversorgung.
Warum sollte ich das alles aufgeben, wegwerfen.
Ich mekr gerade, die Überschrift passt nicht zum Geschriebenen.
Egal, bleibt so.
Manchmal schweifen die Gedanken ab....

Inne halten 09.09.2019, 22.48

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Jutta Kupke

Das sind sehr offene Zeilen, die du mit uns teilst!
Und ich weiß, wie schwer es ist mit Depressionen um zu gehen, da ich selbst eine Betroffene bin.
Meine Ausgangssituation ist natürlich eine andere, aber der Endeffekt ist nun mal die Depression.
Ich bin ein Langzeitpatient und habe auch schon 2 Psychotherapien hinter mir.
Letztendlich habe ich gemerkt, dass man es selber sein muss, der einen therapiert.
Aber natürlich ist erstmal professionelle Hilfe wichtig !
Ich nehme nun seit Jahren, wohl für immer, eine kleine Dosis von "Escitalopram" und komme so ganz gut über die Runden.
Dass du nicht alles für deinen Mann getan hast, glaube ich nicht.
Du darfst dir da keine Vorwürfe machen.
Sich selbst immer die Schuld zu geben ist auch ein Auslöser für deine Depression und das darfst du dir nicht antun.
Es ändert sich nichts, außer, dass es dir schlechter gehen wird.
Ich weiß. das ist sehr leicht zu sagen, aber ich denke, das wirst du schon noch merken.
Du hast ein Recht darauf zufrieden und glücklich zu leben, das musst du dir immer wieder vorsagen !
Ich hoffe, du nimmst mir meine offenen Werte nicht übel.
Sei lieb gegrüßt von
Jutta



vom 10.09.2019, 10.39
Antwort von Inne halten:

Hallo Jutta,
ich nehme Dir die offenen Worte nicht übel.
Mir tun sie gut.
Seit ich mit meinen Depressionen offen umgehe und mir diese Schwäche eingestehe,
bin ich stärker geworden.
Ich weiß nun um meine Grenzen und die beachte ich.
Aus meinen Depressionen mache ich kein Geheimnis mehr.
Ich gehe nicht damit hausieren, investiere aber auch keine Energie mehr die Depression zu verheimlichen.
Entweder man akzeptiert mich so wie ich bin oder lässt es bleiben.
Ich muss nur mir gefallen.

LG
Stephanie
2019
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Statistik
Einträge ges.: 553
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 194
ø pro Eintrag: 0,4
Online seit dem: 30.05.2016
in Tagen: 1268