Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Seelenbalsam

Du hast Dich aber verändert!

Ja, das habe ich. Und ich finde es gut und bin stolz auf mich!
Ich hab mich in den letzten 5 Jahren sehr verändert. In den letzten vier Jahren mehr *innerlich*, im letzten Jahr dann doch sehr offensichtlich.
Ich bin nicht mehr die Frau ohne Selbstbewußtsein, die oft ja sagt um nicht anzuecken und zu gefallen. Das hat man gerade beruflich oftmals ausgenutzt. Wobei: Ich hab mich auch ausnutzen lassen. Ich fand es toll, einzuspringen, meinen Mann zu stehen, zu *helfen* wenn andere nein sagten. Heute finde ich mein Verhalten von damals krank, das Verhalten meines Arbeitgebers mag ich nicht zu beurteilen. Die stopften Löcher im Dienstplan mit willigem Personal, die Stunden wurden gutgeschrieben...
Nun, ich hab derzeit 157,9 Überstunden (Stand 30.09.16) nachdem ich mir 50 Stunden hab auszahlen lassen - mach ich nie wieder - und dieses Jahr mehr NEIN den ja gesagt habe.
Ich gehe wieder raus, unter Leute. Auch knapp bekleidet, oder gar nackt!
Tatsächlich. Ich hab sowohl Sport, als auch Sauna für mich entdeckt. Alle zwei Wochen findet man mich in der Taunustherme. Ganztags. Ausgiebig Sauna, Schwimmen und - ganz wichtig - Ruhen und Entspannen.
Ich mach Sport im Studio und ich nehme am Ernährungsprogramm desselben teil.
Mein dickes Fell brauch ich nicht mehr. Die Zeiten des grauen Mäuschens, das alles schluckt und in jeden Schuh springt, sind vorbei. Ich definiere mich nicht mehr über mein Tun. Ich definiere mich über mein Sein!
Ich freue mich über Komplimente, lebe aber nicht mehr davon. Ich WEIß, daß ich liebenswert bin. Ich kenne meinen Wert, nicht immer, aber immer öfter.
Meine Haare sind nun blond. Warum? Ich wollte es. Ich mag nicht mehr alle 4 Wochen färben, will das Grau rauswachsen lassen und zeigen.
Wenn ich meine Meinung wieder ändere, ändere ich meine Haarfarbe. Das entscheide ich!
Ich habe ein neues Auto, einen C3.
Ich hab den C1 geliebt, meinen Hugo... Aber er war zu klein. Als Zweitwagen perfekt, aber ich habe keinen Erstwagen mehr.
Und der Autohändler meines Vertrauens hatte sowohl mein Traumauto, als auch das passende Angebot.
Auf was warten, wen fragen? Eben. Ich darf das entscheiden.
Doch, ich habe mich verändert. Ich bin Ich geworden.
Es gab freilich auch Verluste. Diese beklage ich jedoch nicht. Da war zwar eine Freundschaft dabei, die mir viel bedeutete, aber eben nicht alles. Ich bin dankbar für die gemachte Erfahrung.
Diese Veränderungen habe ich nicht alleine geschafft.
Ich hatte Hilfe. Stationäre und Ambulante. Und ganz viel Private.
Die ambulante Therapie geht weiter.

Wie ich mich heute beschreiben würde?
Nun, ich bin unberechenbarer, im wahrsten Sinne des Wortes.
Ich bin wertvoll und mir meines Wertes bewusst.
Ich gehe liebevoll mit mir um. Ich kenne meine Grenzen und beachte sie.
Ich helfe gerne, aber nicht über meine Kraft hinaus.

So starte ich morgen einen Arbeitsversuch. Meine Therapeutin war nicht dafür. Ich werde es dennoch versuchen und wenn es sich nicht gut anfühlt, werde ich den Versuch abbrechen. Ich bin es mir wert!

Inne halten 20.11.2016, 20.48 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Eine anstrengende Woche liegt hinter mir

Doch das Wichtigste vorneweg: Ich fühle mich deutlich besser. Die Ängste sind weniger und die Panikattacken überfallen mich auch seltener und ich kann besser mit ihnen umgehen. Sie schaffen es nicht mehr mich zu beherrschen.

Trotzdem war die Woche verrückt, anstrengend, belastend....
Montag war ich beim Zahnarzt. Noch ein Termin steht aus und dann die Termine für die Krone.
Danach bin ich zu meinem Autohändler gefahren um einen Termin auszumachen, an dem Hugo seine Winterreifen bekommt.
Die hatten in der Halle einen roten C3 stehen. Und da ich schon länger mit dem Gedanken an ein etwas größeres Auto spielte, habe ich mal nach evtl. Möglichkeiten gefragt.
Ich erhielt ein Angebot und am Mittwoch geht der Kleine zurück und der C3 ist künftig mein Gefährt.
Therapie am Dienstag war auch anstrengend. Zumal meine Therapeutin mich weiterhin nicht für arbeitsfähig hält. Das wird langsam zum Problem, weil ich ins Krankengeld rutsche und das mehr als knapp ist. Die Psychiaterin ist am Freitag auf meine Idee eingegangen: Ich werde übernächste Woche einen Arbeitsversuch starten und dabei von Therapeutin und Psychiaterin unterstützt werden.
Meinem Eindruck nach ist meine Stimmung besser.
Bleiben noch der Donnerstag und heute. Donnerstag hat Junior eine berufsfördernde Maßnahme vom Arbeitsamt abgebrochen... Mehr kann und möchte ich so öffentlich nicht schreiben. Ich bitte um Verständnis.
Und heute? Heute war ich zum 2. Termin beim Friseur und bin nun ziemlich hell obenrum.
Ich war das häufige Färben einfach leid. Jetzt kann ich mit Strähnchen arbeiten und meine Naturfarbe rauswachsen lassen. Dann ist der Übergang zum Grau nicht ganz so grass.
Und jetzt?
Jetzt greife ich mir mein Strickzeug und stricke den zweiten *Schal fürs Leben*.

Inne halten 12.11.2016, 19.42 | (0/0) Kommentare | PL

Schritt für Schritt

Ich taste mich voran.
Ich bin mir noch gar nicht so sicher, ob es aufwärts geht, aber ich glaube, ich hab den Abwärtstrend gestoppt.
Ganz bewusst. Klingt komisch, aber ein stückweit war es so. In der letzten Woche war ich häufig beim Sport. Donnerstag-Samstag täglich.
Meinen Zirkel und tags drauf Fahrrad, mal 15 km, mal nur 10.
Sonntag bin ich dann kurzerhand in die Taunustherme. Von halb vier nachmittags bis 10 Uhr abends. Ausgiebig die Sauna genossen und zwischendurch mal eine halbe Stunde geschwommen.
Ich war total überrascht, wie fit ich mittlerweile bin. Meine Ausdauer... War schon ein tolles Gefühl.
Montag gab es dann wiegen und messen im Studio: Ich hab die 10 Kilomarke geknackt. Seit Beginn des Sports sind es bereits 11 Kilo weniger, die die Waage anzeigt.
Auch das finde ich toll.
Gestern war ich beim Zahnarzt, war eine größere Sache, aber auch das hab ich geschafft.
Meine Therapeutin und Psychiaterin sind beide diese Woche noch in Urlaub. So bin ich selbst gefragt, die Zeit zu überbrücken und ich finde, es geht ganz gut.
Sicher liege ich nachts häufig wach, oder träume *doof*, und komme entsprechend schwer aus dem Bett. Ich schaffe es aber mich zum Aufstehen zu motivieren und schaffe es raus zu gehen. Nicht immer unter Leute, aber raus. An die Luft. Spazieren mit Kamera dabei.
Auch in der Wohnung habe ich es mir gemütlich gemacht. Kerzenschein mit Duft. Tee. Und natürlich mein Strickzeug. Momentan stehen Socken ganz oben auf meiner Liste.
Und zur Zeit habe ich ein Paar Socken auf den Nadeln. Die machen beim Stricken gute Laune.
Bild zeige ich hier die Tage.Ich habe mir für hier auch eine Fotogalerie bestellt. Allerheiligen war ich nach dem Zahnarzt bei meiner Lieblingsburg und bin da spazieren gegangen.
Ich hatte die Kamera mit und ein paar Motive entdeckt.
Da ich glaube, mit meinen Bildern meine Stimmung auszudrücken, finde ich sie gehören hierher, runden den Blog ab.

Inne halten 02.11.2016, 23.33 | (0/0) Kommentare | PL

Fortschritte

Huch, schon drei Wochen nichts geschrieben.
Das war völlig unbeabsichtigt.
Ich war in der vergangenen Zeit dreimal pro Woche im Sportstudio, hab mich weitestgehend an den Ernährungsplan gehalten und kann erste Erfolge vermelden.
Heute vor einem Monat war ich das erstemal im Studio. Und da wog ich noch 5,4 Kilo mehr.
Mir geht es besser, physisch und psychisch.
Der Herbst ist zwar mit großen Schritten im Anmarsch, aber ich hab mich drauf vorbereitet und werde mit Hilfe von Sport, Schwimmen und anderem Seelenbalsam die dunkle Jahreszeit meistern.
Gestern habe ich mich mit einem Rosenstrauß beschenkt. Heute Abend geht es in die Badewanne und am Feiertag werde ich wohl wieder in die Taunustherme fahren.

Zahnarztbesuche gab es in der Zwischenzeit auch. Ich hab mir mit Hilfe eines Körnerbrotes einen Backenzahn regelrecht gesprengt. Das wird ein teures Vergnügen, weil eine Krone nötig wird.
Dienstlich ist ebenfalls einiges im Umbruch.
Nach 10 Jahren wird es wohl Zeit für einen neuen Arbeitgeber...
Kann aber noch was dauern, weil ich meine angesammelten Überstunden abfeiern will, ebensowenig lasse ich mir Urlaub auszahlen und dann ist da ja noch der Wunsch nach einer Kur... Jene habe ich öfters schon verschoben, mit Blick auf den Dienstplan. Diese Rücksichtnahme ist mittlerweile nicht mehr so stark ausgeprägt...

Jetzt ist erstmal Wochenende und sogar ein langes: Montag hab ich frei und Dienstag einen Urlaubstag!

Inne halten 01.10.2016, 14.30 | (0/0) Kommentare | PL

Am Ende des Wochenendes...

... wird es Zeit für einen Eintrag.
Ich hatte ein wunderschönes Wochenende und so werde ich es auch ausklingen lassen.
Die Gespräche mit der Psychotherapeutin tun mir gut.
Sie knüpfen fast an die stationäre Therapie an und bewirken einiges.
Ich hab seit der stationären Therapie sehr viele Fortschritte gemacht, eine Entwicklng in Gang gesetzt, bei mir, die mich in manchen Momenten geradezu staunen lässt.
Und ich bin noch nicht am Ziel.
Mein Gewicht hab ich jetzt auch mal ins Auge gefasst. Es soll weniger werden, deutlich weniger.
Erreichen möchte ich dieses Ziel mit Sport und einer Ernährungsumstellung. Angeboten wurde der Ernährungsplan vom Sportstudio und von da gibt es auch die entsprechende Betreuung.
Heute und morgen habe ich die sogenannten Zündertage. Ab Dienstag geht es dann mit 3 Mahlzeiten am Tag los.
Mal schauen, ob ich es schaffe nur alle zwei Wochen im Studio auf die Waage zu steigen und die hier im Bad zu ignorieren...

Mein Wochenende selbst begann am Freitag mit einem Besuch in der Taunustherme. Es gab Saunagänge mit und ohne Aufguss und abkühlen unterm Sternenhimmel.
Zum Abschluß wollte ich noch ein paar Runden schwimmen. Herrlich, dieses Thermalwasser und ganz besonders: Ich hatte ab 23 Uhr das Außenbecken ganz für mich alleine.
Geradezu Luxus. Rückenschwimmen, sich treiben lassen... Toll.
Diese Form der Entspannung musste ich erst lernen. Aber, es macht Spaß und der nächste Besuch ist fest eingeplant. Das soll sowas wie eine liebgewonnene Gewohnheit werden, und trotzdem immer besonders bleiben. Alle 4 Wochen habe ich mir vorgenommen.
Dazu zwei (manchmal 3) mal die Woche Sport... Die Entwicklung geht weiter!

Das Bild scheint nicht zum Eintrag zu passen. Tut es aber doch. Das Rad ist wieder spinnbar und wird mich nun durch den Abend begleiten. Die Reparatur wurde genaustens überwacht.

Inne halten 18.09.2016, 19.30 | (0/0) Kommentare | PL

Mir war danach!

Der Gedanke nach einem Radikalschnitt spukte mir schon länger durch den Kopf.
Ich finde es klasse und fühle mich befreit.

Inne halten 06.08.2016, 12.59 | (0/0) Kommentare | PL

Aufwind!

Ich mag das Bloggen.
Meine Stimmungen spiegeln sich hierin wieder - und die Schwankungen.
Mir geht es zur Zeit gut. Ich hab ab 15. August Urlaub, bin das Wochenende davor auf der Loreley. Ich bin urlaubsreif, zweifellos.
Ich bin aber bei weitem nicht mehr in diesem dunklen Loch der Depressionen gefangen.
Merke ich an ganz vielen kleinen Dingen:
Ich fotografiere wieder mehr, Fröhliches, Buntes. Leuchtendes.
Nicht die trüben melancholischen Aufnahmen, die durchaus ihren Reiz haben, aber zur Zeit in meiner Seele keinen Platz finden.
Ich spinne mehr, zwar schwarze Wolle, aber die Ideen, die dabei geboren werden, sind bunt und leuchtend.
Im Urlaub möchte ich weben, experimentieren. Die Wolle dazu ist in den letzten Tagen angekommen: Bunt, fröhlich...
Stricken? Momentan eher weniger. Aber auch das ist gut.
Ich kann Komplimente annehmen und GLAUBEN - und stelle sie nicht in Frage, ganz nach dem Motto: Was will derjenige nun von mir?...
Und vor allem: Ich mag mich selbst! So wie ich bin und nicht so, wie ich gerne wäre. Ich bin zufrieden mit mir.
Und: Ich gehe freundlicher mit mir um!
Wenn mir ein Mißgeschick passiert, ist das eben so. Da entfleucht mir nicht mehr: "... ich bin so dumm!"
Denn das bin ich nicht. Mir ist ein Mißgeschick passiert, mehr nicht.

Wenn ich es jetzt noch schaffe am Ball zu bleiben, sprich regelmäßig zu bloggen, dann merke ich auch wenn trübe Tage kommen und die Depression zugreift und mich in ihren Klammergriff nimmt.
Ich wünsche Euch allen eine gute Nacht und einen erholsamen Schlaf!

Inne halten 02.08.2016, 22.32 | (0/0) Kommentare | PL

Ein freier Tag!

Heute hatte ich frei.
Fast ein Geschenk.
Ich hab Überstunden. Das letzte mal waren es 170... Für eine 40 Stundenwoche ein gutes Polster.
Ich hatte mir auf den Wunschplan dann zwei Tage anstelle von einem markiert - und beide bekommen.
Zuerst habe ich länger geschlafen und mich vom Regenprasseln wecken lassen. Das klappt in den letzten Tagen ganz gut...
Ein bißchen was im Haushalt, Waschmaschine anstellen und dann in aller Ruhe duschen gegangen.
Einkaufsrunde im Supermarkt. Da gab es türkische Kirschen, saulecker.
Ich hab dann Junior mit den Einkäufen nach Hause gebracht und bin nochmal losgefahren: Meine Teedosen waren leer und jetzt mussten die Sommersorten her.
Die Parkplatzsuche war gar nicht so einfach. Letztlich doch erfolgreich und dank eines Mitbürgers, der mir sein Parkticket überließ auch kostenlos.
Ja, ich weiß das Weitergeben des Tickets ist nicht gestattet. Aber ihr wisst doch: Der Reiz des Verbotenen... Mich hat es gefreut.
Im Teeladen war es ein Verwöhnen der Sinne. Ich hab ganz viele Roibos-Sorten gekauft und zwei Schwarztees. Ich glaub zwei säurearme Früchtetees warens auch noch. Einer davon saulecker eisgekühlt als Konzentrat gekocht und mit Prosecco aufgefüllt...
Und weil noch so viel Gratisparkzeit übrig war, hab ich den Regenwolken zugezwinkert und mich auf die Sonnenbank gelegt.
Zuhause gab es dann noch Leckeres vom Grill, Kartoffelsalat für Junior, grünen Salat für mich und Knoblauchbaguette.
Ach ja: Meine Waage zeigt zwei Kilo weniger an.
Also ein rundum schöner Tag.
Ich werde mir jetzt mein Strickzeug greifen und die Teetasse...
Euch allen einen schönen Abend. Mit Ronaldo und Co.

Inne halten 14.06.2016, 20.34 | (0/0) Kommentare | PL