Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Alltag

Feierabend!

Ich habe beschlossen jetzt Feierabend zu machen.
Der Tag war lang.
Und ausgerechnet zur Prime Time fällt mir ein meinen Kleiderschrank aufzuräumen...
3 Stunden war ich jetzt damit beschäftigt! Drei Stunden... Unfassbar.
Bis auf die Regalböden mit den T-Shirts bin ich jetzt aber durch.
Weg kann nichts.
Aber auch nix mehr dazu.
Ich ziehe alles noch an und da ich nicht jeden Modehype mitmache, ist auch alles noch tragbar.
Mir ist aufgefallen, dass ich ganz viel grau und schwarz und dunkelblau habe.
Für den Sommer sieht es da dann schon deutlich bunter aus.
Da gibt es sogar ein zwei mohnrote Kleider und ein leuchtend Gelbes.
Das Gelbe hängt für morgen bereit.
Ich hoffe auf das passende Wetter und dann geht es morgen mit Finja mal ausgiebig raus.

Die letzten Tage waren hier durch Schmerzen geprägt. Mein Knie fing an komisch weh zu tun....
Dann gab es wohl Schonhaltung und die hat meinen Rücken auf den Plan gerufen.
Dank hochdosiert Schmerzmittel und Kurzwelle geht es langsam wieder.
Im MRT sind die Bandscheiben unverändert. 2 Vorfälle derselben sind bekannt und solange es nicht schlimmer wird,
wird da nicht dran herumgeschnippelt.
Mir fehlt ganz deutlich das regelmäßige Schwimmen in der Therme.
Ich hoffe, die machen bald wieder auf, sonst sehe ich schon Pool und Saunahütte im Garten...

Zum Glück, sind wir im Garten jetzt erstmal soweit durch.
Es gibt zwar noch einen Haufen hinterm Haus, der entsorgt werden muss, aber das geht langsam über die grüne Tonne
und unsere Feuerschale.
Da freue ich mich schon auf Sommerabende mit Lagerfeuerromatik.

Euch allen erstmal eine gute Nacht und einen schönen Sonntag.

Inne halten 23.05.2020, 23.25 | (0/0) Kommentare | PL

Zebrakuh

Ist sie nicht bildhübsch?
Wurde von Jugendlichen gefertigt im Rahmen einer Projektwoche und im Anschluß dem Seniorenzentrum gestiftet.
Leider steht die Hübsche in der Verwaltung.
Ich hätte sie viel lieber in unserem Eingangsbereich stehen...
Aber so haben - zumindest nach Corona - alle was davon.
Und wer weiß, vielleicht gibt es ja mal wieder eine Projektwoche.
So ein Giraffenfant oder Löwenschwein ginge ja auch.

Inne halten 12.05.2020, 10.30 | (0/0) Kommentare | PL

Wetterumschwung

Was für ein Wetterumschwung!
Am Wochenende fast schon sommerlich und heute morgen alles Grau in Grau und lausig kalt.
Passt aber zum Dienstplan.
Spätdienst ist bei Schmuddelwetter nur noch halb so schlimm.
Bei uns gab es heute den ersten Besuchstag.
Gut für die Bewohner, die wochenlang ihre Angehörigen nicht sehen konnten.
Ich hatte heute die Kamera mit und habe sie nach der Übergabe heute Abend genommen und mal ein Bild von unserem Innenhof gemacht.
Das werde ich in regelmäßigen Abständen machen.
Im Sommer bluht und grünt da immer irgendwas.

Inne halten 11.05.2020, 22.38 | (0/0) Kommentare | PL

Die Arbeit tut mir richtig gut

Es geht mir gut.
Doch. Das kann ich so sagen und meine es ehrlich.
Den Umständen entsprechend geht es mir gut.
Ich kämpfe.
Gegen meine Depressionen, die sich zwar klein halten lassen, aber sich nicht besiegen lassen wollen.
Manchmal fällt mir gerade das alltägliche sooooo schwer.
Was für viele belanglos erscheinen mag und mir in gesunden Zeiten wohl auch so erscheint, bringt mich gerade ins Schleudern.
Trotzdem geht es mir gut.
Ich merke, was falsch oder ungesund läuft, stelle mich darauf ein und schaffe es auch mich zu distanzieren....
Klingt komisch, ist aber so.
Manchmal, wenn ich müde bin, down - einfach unzufrieden mit mir, dann öffnet sich ein Abgrund.
Mittlerweile schaffe ich es auch da, diesen zu erkennen.
Beispiel gefällig?

Ich habe mich die Tage dabei ertappt, daß ich mir unterschwellig die Schuld an Uwes Tod gegeben habe und daß es sich wohl als Folge davon falsch anfühlte hier in unserem gemeinsamen Haus zu wohnen. ....
Oder ich grübelte ernsthaft darüber, ob mir die Witwenrente zusteht, so richtig ernsthaft...
Der Gedanke, nicht alles mir mögliche getan zu haben, fraß mich stückweise auf.
Hätte - Wäre -Wenn...
Meine Therapeutin und die Gespräche mit ihr helfen mir dabei, das alles zu ordnen und in eine gesunde Richtung zu lenken.

Im Grunde genommen weiß ich, daß ich alles mir mögliche getan habe um Uwe zu helfen.
Er hat alle Unterstützung erhalten, die mir möglich war ohne dabei selbst Schaden zu nehmen.
Das ist wohl der wichtigste Punkt: Ohne dabei selbst schaden zu nehmen.

Ich bin damals hier ausgezogen um nicht mit unter zu gehen.
Die Distanz war lebensnotwendig und hat mir die Hilfsangebote erst ermöglicht.
Wäre ich hier wohnen geblieben, hätte ich mich über alllen Problemen vergessen.
Er musste Schritte tun.
Und die tat er nicht, warum auch immer.
Das liegt /lag außerhalb meiner Verantwortung.

Was die Witwenrente betrifft: Wir waren seit 1988 verheiratet, eine Scheidung war nie Thema zwischen uns.
Ich war immer für ihn da. Hab getan, was ich konnte.
Wahrscheinlich hätte ich auch nach einer Scheidung mein Verhalten nicht geändert.
Und deshalb steht mir diese Witwenrente zu.

Und das Haus?
Wir haben es gemeinsam gekauft, lange gemeinsam bewohnt.
Es war die gemeinsame Altersversorgung.
Warum sollte ich das alles aufgeben, wegwerfen.
Ich mekr gerade, die Überschrift passt nicht zum Geschriebenen.
Egal, bleibt so.
Manchmal schweifen die Gedanken ab....

Inne halten 09.09.2019, 22.48 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Die ersten Tage im neuen Jahr

Seit Donnerstag gehe ich wieder arbeiten.
Vollzeit plus...
Plus weil es gleich mit Bereitschaftsdienst am Wochenende losging.
So gar kein langsamer Wiedereintritt ins Berufsleben.
Das stand man mir zu. Nach einer Stunde jedoch, meinte man ich sei doch ein alter Hase im Job und würde das mit links machen...
Nun denn.
Schauen wir mal.
Die Angebote, die mir meine PDL unterbreitete konnte sie gar nicht umsetzen. Akuter Personalmangel. Ganze 7 Fachpflegekräfte sind wir noch im Haus...

Inne halten 10.01.2016, 18.24 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL