Unterstelle nie Bösartigkeit, wo Dummheit als Erklärung ausreicht

...mehr

gemeldet am: 13.10.2018 23:02

Funghi, der Quasselkater

Heute gibt es mal ein Foto von Funghi.Ein hübscher verschmuster Thai.
Gibt Köpfchen, schmust ausgiebig und sucht immer die Nähe zu Menschen.Katzenverträglich.
Kommt mit Finja gut aus.
Nur Ylvie grummelt ihn immer noch an.
Dabei bleibt es dann aber auch.
Heute haben sich Snowie und Maya lange angesehen.
Farblich passt das total.

Eigentlich wollte ich nach dem Dienst und dem Wocheneinkauf die Füße hochlegen.
Uneigentlich hatten wir Katzentrockenfutter vergessen und sind nochmal in unseren Heimwerkermarkt...
Böse Falle...
Drt habe ich nach Ersatzstämmen für unseren Kratzbaum geschaut.
Gibt es für unseren Kratzbaum nicht.
Und der sieht wirklich sehr zerfleddert aus.
Die haben da aber einen stehen, Coonietauglich. Mit Höhlen und Liegeflächen, einem Kletterseil und ähnlichem...
Total schön.
Ich bin mal gespannt, was die Samtpfoten zu dem Teil sagen!

Euch noch einen schönen Abend. Ab Morgen habe ich Spätdienst bis Sonntag.

Inne halten 27.05.2020, 21.46| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: aus der Welt der Samtpfoten | Tags: Katzen

Frühdienst und danach Garten

Heute gabe es nach Frühdienst und einer Mittagsruhe einen Fortschritt im Garten.
Abgeschnittenes und abgesägtes Astwerk wurde zerkleinert und die frisch geleerte grüne Tonne damit befüllt.
Ich schätze mal noch 2 Leerungen und der Haufen ist ebenfalls Geschichte.
Danach muss ich mich mal erkundigen ab wann wir die Tujas fällen dürfen.
Die sind so groß geworden und machen es da unheimlich dunkel.
Da unser Sitzplatz draußen in den hinteren Teil des Gartens umziehen soll, ist Sichtschutz vorne nicht mehr so wichtig.
Wenn dann die Tujas mal gefällt sind und die Blechgarage abgebaut ist, kann auf dem Stück Rasen angesäht werden.
Schauen wir mal.
Ich finde, solche Ideen müssen wachsen.
So wie es jetzt ist, bleibt es jedenfalls nicht.
Es ist zu dunkel, als das da irgendwas wachsen und gedeihen könnte.


Inne halten 25.05.2020, 22.09| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Gartengewerks | Tags: Gartengewerks

Feierabend!

Ich habe beschlossen jetzt Feierabend zu machen.
Der Tag war lang.
Und ausgerechnet zur Prime Time fällt mir ein meinen Kleiderschrank aufzuräumen...
3 Stunden war ich jetzt damit beschäftigt! Drei Stunden... Unfassbar.
Bis auf die Regalböden mit den T-Shirts bin ich jetzt aber durch.
Weg kann nichts.
Aber auch nix mehr dazu.
Ich ziehe alles noch an und da ich nicht jeden Modehype mitmache, ist auch alles noch tragbar.
Mir ist aufgefallen, dass ich ganz viel grau und schwarz und dunkelblau habe.
Für den Sommer sieht es da dann schon deutlich bunter aus.
Da gibt es sogar ein zwei mohnrote Kleider und ein leuchtend Gelbes.
Das Gelbe hängt für morgen bereit.
Ich hoffe auf das passende Wetter und dann geht es morgen mit Finja mal ausgiebig raus.

Die letzten Tage waren hier durch Schmerzen geprägt. Mein Knie fing an komisch weh zu tun....
Dann gab es wohl Schonhaltung und die hat meinen Rücken auf den Plan gerufen.
Dank hochdosiert Schmerzmittel und Kurzwelle geht es langsam wieder.
Im MRT sind die Bandscheiben unverändert. 2 Vorfälle derselben sind bekannt und solange es nicht schlimmer wird,
wird da nicht dran herumgeschnippelt.
Mir fehlt ganz deutlich das regelmäßige Schwimmen in der Therme.
Ich hoffe, die machen bald wieder auf, sonst sehe ich schon Pool und Saunahütte im Garten...

Zum Glück, sind wir im Garten jetzt erstmal soweit durch.
Es gibt zwar noch einen Haufen hinterm Haus, der entsorgt werden muss, aber das geht langsam über die grüne Tonne
und unsere Feuerschale.
Da freue ich mich schon auf Sommerabende mit Lagerfeuerromatik.

Euch allen erstmal eine gute Nacht und einen schönen Sonntag.

Inne halten 23.05.2020, 23.25| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Familienalltag | Tags: Alltag

Sally, die soziale Jungkatze

Sie hatte ein wundervolles Zuhause.
Leider mochten die vorhandenen Stubentiger Sally so gar nicht.
Sie lauerten ihr auf und verprügelten sie...
Zudem wurden die anderen Katzen auch noch unsauber.
Sally brauchte ein bißchen Zeit um zu merken, nicht alle Katzen sind so.
Sie ist hier voll integriert.
Spielt und schmust gerne.
Bevorzugt mit den Coonies.
Frodo zeigt ihr allerlei Unsinn und Maya den Rest...

Inne halten 21.05.2020, 23.28| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: aus der Welt der Samtpfoten

Snow, der sanfte Schmuser

Snow brauchte Zeit, um hier heimisch zu werden.
Er verbrachte einige Tage unter der Couch und erkundete sein neues Zuhause
erstmal in aller Ruhe bei Nacht.
Mittlerweile ist er aber angekommen.
Er ist eher auf leisen Pfoten unterwegs.
Durchaus verschmust und verkuschelt, aber niemals aufdringlich.
Weitere Bilder gibt es von unserem Schnee in der Galerie zu finden.

Inne halten 21.05.2020, 23.13| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: aus der Welt der Samtpfoten | Tags: Katzen

Ylvie, das Äffchen

Unser Äffchen!
Eine verrückte Nudel.
Auch ein zauberhaftes Wesen. Anderthalb Jahre jung. Verspielt. Rotzig frech.
Mit einer gewissen Zurückhaltung Männern gegenüber.
Das Äffchen kam zu seinem Spitznamen aufgrund ihrer Art zu springen.
Völlig furchtlos springt sie den Kratzbaum und Schränke an.
Ihr fehlt der Schwanz zum Steuern und Ausgleichen.
Das stört sie aber nicht.
Sie klettert affengleich am Kratzbaum hoch.
Zum Runterkommen ist manchmal Hilfe gefragt.
Sie ist eine Indoorkatze.
Draußen würde sie wahrscheinlich öfters für Feuerwehreinsätze sorgen...
Höhenangst kennt Ylvie nicht!
Der nächste Kratzbaum ist auf sie zugeschnitten und auf das Gewicht meiner Coonies...
Auch Ylvie ist in der Galerie Katzen bereits mit einigen Bildern vertreten.

Inne halten 17.05.2020, 23.40| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: aus der Welt der Samtpfoten | Tags: Ylvie

Bonny, das Seelchen

Heute zeige ich Euch unsere Bonny, ein Seelchen.
Ganz lieb, sehr verschmust und unheimlich menschenbezogen.
Wo ein Dosenöffner sich niederlässt, hat er gleich eine Kuschelkatze bei sich.
Ein Traumtier!
Ein ganz zartes und sanftes Wesen.
Durchaus verspielt, aber ohne Flausen im Kopf.
Sie bekommt täglich Medikamente und auch die nimmt sie ganz problemlos.
In der Fotogalerie sind gleich noch ein paar Aufnahmen von ihr zu finden.
Und ja, auf den Bildern liegt sie mitten auf dem Esstisch.
Wobei betteln oder stehlen liegt ihr fern.
Sobald der Tisch eingedeckt wird, zieht sie sich ganz brav zutück.

Inne halten 17.05.2020, 23.23| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: aus der Welt der Samtpfoten | Tags: Bonny

Arbeitsreicher Tag

Heute war ein ereignisreicher Tag.
Zunächst hatte ich Frühdienst.
Ich habe früher Feierabend gemacht, weil ich zu einer Beerdigung musste.
Zu Zeiten von Corona eine ganz neue Erfahrung.
Eine Gradwanderung.
Zum einen sollen die angeordneten Vorschriften eingehalten werden, zum anderen geht es da auch um einen
würdevollen Abschied.
Danach fuhr ich nach Hause.
Beerdigungen setzen mir immer noch zu...

Hier erholte ich mich etwas um dann im Nachbarort Gartenstühle abzuholen.
Ebay Kleinanzeigen sei Dank.
Unsere Gartenmöbel waren einfach durch.
Und in den Kleinanzeigen waren 9 Stühle zu verschenken.
Ich habe sie mir angesehen, für gut befunden und mitgenommen.

Im Anschluß daran pflanzten wir Mittagsblumen auf Uwes Grab.
Und danach ging es noch einmal kurz durch den Vorgarten. Der Efeu zieht sich zurück und ließ sich teilweise ganz entfernen.
Was alte Gärtnertipps manchmal bewirken.
Ein etwas anderer Samstag.
Morgen dann nochmal Frühdienst und dann habe ich zwei Tage frei.
Auf die beiden Tage freue ich mich schon sehr.
Ich möchte hier den Hausfrauentango tanzen und danach mal unsere Blechgarge rümpeln.
Die soll demnächst weg und da wäre es gut, sie vorher zu leeren...
Grob gesehen lagern da Zeltgestänge unserer Wikis drinne und anderes Lagerequipment.
Mal schauen.
Bislang habe ich mich ein wenug davor gescheut.
Ich glaube, da stehen noch unsere Lagerstühle drinnen.
Die könnten den Sommer über einen Platz im Garten finden.
Und vielleicht taugt unser Sonnensegel ja dazu etwas Intimsphäre im Garten zu schaffen.
Ich mag es einfach nicht, den Blicken der Nachbarn ausgesetzt zu sein.
So langsam kann ich den Vorbesitzer verstehen: Der hatte damals einen blickdichten Zaun.
Als wir das Haus kauften, war mir das zu eng.
Mittlerweile suche ich solche *Verstecke* im Garten...

Ich werde Euch davon berichten.
Und ich werde Euch meine Katzen zeigen.
8 Stubentiger sind mittlerweile hier zu Hause.
Davon sollten eigentlich noch 2 vermittelt werden.
Im Familienverbund haben wir uns gegen das Vermitteln entschieden.
Die Bande harmoniert wunderbar zusammen und bis auf kleine Querelen klappt es auch mit unserer Hündin ganz gut.
Ich möchte da keine mehr hergeben.
3 davon sind allergiebedingt bei mir gelandet.
Wobei Allergie sehr harmlos ausgedrückt ist. Heftiges Asthma war der Grund der Abgabe.
Bonny hat eine Schildrüsenerkrankung - es stand von Anfang an fest, daß sie bei uns bleibt.
Und ihre beiden Kumpel Snowie (BKH) ein wahrer Gentleman und Funghi (Thai) eine verschmuste Quasselstrippe...
Die beiden geben ihr Sicherheit.
Es ist zwar nicht die ganz große Liebe zwischen den 3en, aber sie gehören irgendwie zusammen und achten sehr aufeinander.
Ich will und kann sie nicht trennen...

Inne halten 16.05.2020, 23.14| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Begegnungen | Tags: Abschied

Vorgarten

Eigentlich war das Schicksal dieses Rhododendrons
schon im Hebst besiegelt.
Er war völlig verholzt. Ein Bild des Jammers.
Und dann fiel mir im Herbst der Dünger in die Hände.
Viel hilft viel...

Jedenfalls blüht er jetzt wunderbar,
sieht gesund aus und...
darf bleiben.

Im Herbst wird er wieder gedüngt.
Ich mag das gerade sehr, dieses *Neu gepflanzte* und dieses alte oder selbst Gesäte.
Ich finde mein Vorgarten sieht trotz aller Widersprüche harmonisch aus.

Außerdem gab es Grund zur Freude:
Seit heute habe ich es schriftlich: Das Haus ist vollständig abbezahlt!
Jetzt können wir uns Gedanken machen über die weitere Modernisierung.
Da ist eine weitere Last genommen.
Was jetzt noch ansteht ist überschaubar.
Damit sollte ich ruhig schlafen können.
Auch etwas, daß die Depression mindert....

Es sind einfach oft nur kleine Schritte, aber wenn die Richtung stimmt...

Habt jetzt eine gute Nacht.
Mein Dienst war heute heftig.
Irgendwie ziehe ich das an.
Daran muss ich unbedingt noch arbeiten....

Mein Tochterkind träumt von einem Pool...
Mal schauen, was machbar ist.
Ich habe nur eine Bedingung:
Mein Mohn darf bleiben...

Inne halten 13.05.2020, 00.22| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Gartengewerks

Zebrakuh

Ist sie nicht bildhübsch?
Wurde von Jugendlichen gefertigt im Rahmen einer Projektwoche und im Anschluß dem Seniorenzentrum gestiftet.
Leider steht die Hübsche in der Verwaltung.
Ich hätte sie viel lieber in unserem Eingangsbereich stehen...
Aber so haben - zumindest nach Corona - alle was davon.
Und wer weiß, vielleicht gibt es ja mal wieder eine Projektwoche.
So ein Giraffenfant oder Löwenschwein ginge ja auch.

Inne halten 12.05.2020, 10.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Berufsalltag | Tags: Berufsalltag

Wetterumschwung

Was für ein Wetterumschwung!
Am Wochenende fast schon sommerlich und heute morgen alles Grau in Grau und lausig kalt.
Passt aber zum Dienstplan.
Spätdienst ist bei Schmuddelwetter nur noch halb so schlimm.
Bei uns gab es heute den ersten Besuchstag.
Gut für die Bewohner, die wochenlang ihre Angehörigen nicht sehen konnten.
Ich hatte heute die Kamera mit und habe sie nach der Übergabe heute Abend genommen und mal ein Bild von unserem Innenhof gemacht.
Das werde ich in regelmäßigen Abständen machen.
Im Sommer bluht und grünt da immer irgendwas.

Inne halten 11.05.2020, 22.38| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Berufsalltag | Tags: Berufsalltag

Muttertag - Lagerfeuer - Farbspiele

Ich habe freies Wochenende!
Und ich habe es genossen.
Fernab von Stress, Arbeit und Corona!
Freitag waren wir einkaufen und Samstag frühmorgens habe ich die Zinkwannen von Staub und Spinnweben befreit.
Ich habe unsere Feuerstelle beim letzten *Garteneinsatz* schon von Brennnesseln befreit und da kam wohl auch die Idee mal wieder zu färben.
Gesponnene Wolle hatte ich genügend: Merinowolle in hellgrau und wunderschönes Alpakagarn von Marion Kade in naturfarben.
Holz, gab es hier auch reichlich. Zu reichlich.
Und so habe ich gestern morgen ein Feuer entfacht und in der Zinkwanne die Wolle gebeizt.



















Krappwurzeln habe ich in einer weiteren Wanne eingeweicht und gestern Spätnachmittag ebenfalls draußen über dem offenen Feuer ausgekocht.
Das hatte fast was von Mittelalter.
Jedenfalls rochen am Abend sowohl Kleidung als auch Haare verdächtig danach.
Und meine Schultern sahen auch aus wie nach einem Lager: sonnenverbrannt...



Heute Morgen habe ich das Ganze abgeseiht, mit der noch vorhandenen Glut erneut ein Feuer entfacht und zunächst das Alpakagarn gefärbt.



Ich bin total begeistert von dem satten kräftigen Rot. Daraus gibt es ein *Majas Braid*.
Anleitung gab es von Marion beim Wollkauf mit dazu.

Als nächstes gab es dann ein Farbbad für die Merinowolle. Die darf im Bad noch auskühlen.
Die Farbe ist aber auch gut geworden.
Neben dem Färben und der Freude daran, hatte das Feuer noch einen praktischen Effekt:
Unser Holzhaufen ist deutlich kleiner geworden und da ich wieder Lust an der Färberei gefunden habe, wird es nicht lange dauern und der Hof ist frei davon!
Zumal Johannes mir einen Großteil des verbliebenen Holzes in Feuerstellengröße gesägt hat!
Natürlich habe ich noch deutlich mehr Bilder gemacht.
Die zeige ich aber nicht hier, sondern stelle sie in die Fotogalerie.
Den Link dazu schiebe ich dann noch nach.
Bis dahin.
Ich hoffe, hier liest überhaupt noch jemand?

Inne halten 10.05.2020, 20.15| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Hobbies und mehr | Tags: Spinnen, Färben, Gartengewerks,

Comeback

Ich bin wieder da.
Noch nicht ganz und sicher auch noch nicht regelmäßig hier um zu bloggen, aber:
Ich bin da und möchte auch bleiben.
Allerdings völlig ohne Druck und Zwang.
...weiterlesen

Inne halten 10.05.2020, 19.50| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: auf der Suche nach Alltag | Tags: Depressionen, ,

Tierschutz ist nicht immer einfach

Das kleine Hutzelchen hat es leider nicht geschafft.
Leia, so ihr richtiger Name, hatte einen schweren angeborenen Herzfehler.
Wir mussten sie gehen lassen.
Und sie ging ganz schnell.
Miaute, erhielt Medikamente und Futter, sackte zusammen und starb binnen Sekunden in meinen Armen.
Jetzt liegt die kleine schwarzweiße Katze bei ihrem Freund Lucas, der vor wenigen Wochen schon gehen musste.

Trotzdem bleibe ich Pflegestelle!
Hier warten noch 3 traumhafte Katzen auf ihren Dosenöffner.

Inne halten 01.02.2020, 09.10| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: aus der Welt der Samtpfoten | Tags: Pflegekatzen

Neustart

So hatte ich mir das nicht vorgestellt.
Aber vielleicht ließ es sich gar nicht verhindern.
2019 war hart und so kam alles um die Zeit zwischen den Jahren noch mal hoch.
Begleitet von Schlaflosigkeit einerseits, Antriebsarmut andererseits und immer mal wieder
Panikattacken...
Es war so schlimm, dass es Suizidgedanken gab.
Das war dann der Punkt an dem ich den Hausarzt hinzuzog.
Der hat mich erst mal krank geschrieben. Es gab Gespräche und Montag gehe ich wieder zum Dienst.
Für die Fachleute war es "normal", daß die Depressionen noch mal zuschlugen.
Mich haben sie total überrascht, überrannt.
Jetzt geht es mir aber wieder besser.
Ich habe wieder Lust am Leben!
Viel Zeit habe ich damit verbracht mir Gutes zu tun.
Ich habe viel gelesen und viele Stunden am Spinnrad verbracht.
Ganz viele Gespräche geführt, war mit der Kamera unterwegs.
Erholung pur.
Ich habe die depressiven Phasen zugelassen und ausgehalten.
Einen Teil des vergangenen Jahres habe ich verarbeiten können, anderes braucht einfach noch Zeit.
Und die werde ich mir nehmen.
Zwar stehen hier noch weitere Abschnitte des Renovierens an, aber ich werde darauf achten, mir zwischendurch
auch die notwendige Erholung zu gönnen.
Es wird langsamer voran gehen.
Ich werde lernen, geduldiger zu werden, besonders mit mir selbst.
Und ich werde mir die Menschen in meinem Umfeld zukünftig genauer ansehen.
Vertrauen ist zwar gut, aber nicht jeder hat es verdient.

Euch allen einen schönen Abend.
Vielleicht bis morgen.

Inne halten 31.01.2020, 21.07| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Seelenseufzer | Tags: Depression

Eigentlich...

...wollte ich jetzt von meinem Tag berichten...
Uneigentlich lasse ich das lieber.
Ich bin gerade so unbeschreiblich sauer...
Ich zensiere mich mal lieber selbst.

Vielleicht bin ich morgen etwas sortierter.

Inne halten 07.01.2020, 23.46| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Tiefpunkte

Weihnachten 2019

... fiel, was die Geschenke betrifft, 2019 aus.
Wir haben kurzerhand beschlossen uns nicht zu beschenken und stattdessen das Geld für Ravis OP zu verwenden.
Aus dem letzten Beitrag ging nun hervor, daß die OP nicht stattgefunden hat.
Nun, wir werden Weihnachten deswegen nicht nachfeiern.
Es war auch ohne Geschenke Weihnachten.
Ganz ruhig, ganz still und leise.
Es war das erste Weihnachten ohne Uwe und sollte vielleicht genau so sein.
Still. Einfach. In nachdenklicher Stimmung.
Viele Erinnerungen an vergangene Weihnachten kamen hoch.
Gute und weniger gute...
Manche Träne wurde vergossen, aber auch manches Lächeln huschte übers Gesicht.

Doch Weihnachten 2019 passte zum ganzen Jahr.

Inne halten 05.01.2020, 00.14| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Festtagsgezwitscher

Ravi

Zwerchfellhernie...
Eine OP sollte schnellstmöglich durchgeführt werden. Kostenpunkt 2000 Euro.
Da das große Tochterkind kein Auto hat, war ich gefragt.
Die von der Kölner Tierärztin vorgeschlagene Tierklinik in Duisburg war erstmal meine zweite Wahl.
Ich hab mich bei meiner Tierärztin erkundigt und bei der *Mama* der Tieroase.
Diese hat gut 30 Jahre Erfahrung im Tierschutz und kennt allerlei Fachleute für diverse Erkrankungen bei Fellnasen.
Ihren Tipp habe ich befolgt, angerufen und einen Termin ausgemacht.
Da Eile geboten war, bekam ich gleich den ersten Termin nach den Feiertagen.
Da es ein Zufallsbefund war konnten wir die 2 Wochen noch abwarten.
Gestern war dann der OP Termin.
Ich habe Ravi vorgestern abgeholt undgestern in die Klinik gebracht.
Dort wurden die mitgebrachten Röntgenbilder ausgiebig angesehen und von mehreren Tierärzten bewertet.
Die Zwerchfellhernie ist riesig und man fragt sich wie dieses Tier atmen kann.
Bis auf ein kleines Stück Dickdarm und Magen befindet sich die gesamte Eingeweide im Brustkorb.
Ein Unfallgeschehen gab es bei uns nicht, und so liegt die Vermutung nahe, daß diese Hernie schon länger besteht.
Die Gefahr dabei, der nicht belüftete Lungenflügel ist so geschädigt, daß er sich auch nach der Operation nicht entfaltet.
Weiteres Risiko, die Hernie ist verklebt und verwachsen und operativ nicht mehr zu schließen.
Das größte Problem allerdings liegt darin, daß wenn die Organe wieder an ihrem Ursprungsort sind, der Kreislauf mit den - eigentlich normalen
physiologischen Verhältnissen - nicht zurechtkommt und es zu einem Schock kommt...
Das Risiko der OP war/ist immens.
Davon ausgehend, dass es sich wohl um eine ältere Verletzung handelt, die verklebt ist und so nicht schlimmer werden kann, haben wir von der OP
Abstand genommen.
Mit Schonung und regelmäßigem Stuhlgang kann Ravi ein ganz normales Katzenleben führen.
Heute habe ich ihn wieder zu meiner Tochter gebracht.
Er war sichtlich erleichtert wieder zu Hause zu sein.

Am Besten fand ich die Tierklinik: Trotz langer Beratungszeit des Tierarztes und einem Telefonat mit meiner Tochter, haben wir lediglich die
Impfung bezahlt, die Ravi erhalten hat.
Ich bin hellauf begeistert von der Klinik und kann sie nur empfehlen!
Und ich bin davon überzeugt, dass in der Uniklinik Duisburg die OP durchgeführt worden wäre und Ravi sein Leben gelassen hätte.
An Unikliniken geht es auch um Forschung...
In der Klinik in Löhnberg steht das Tierwohl im Vordergrund.

Inne halten 04.01.2020, 23.47| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: aus der Welt der Samtpfoten | Tags: Katzen

Diese Pause habe ich gebraucht.

Die Adventszeit war - wie das ganze Jahr 2019 - *besonders*.
Gewünscht hatte ich es mir ruhig und besinnlich.
Extra keine großen Backaktionen geplant.
Nur Dienst und in einer Woche Urlaub einfach mal abschalten.
Es kam aber, wie so oft in 2019 ganz anders.
Im Urlaub wurden meine Pflegekatzen kastriert, alle an einem Tag.
Kein Thema, hatten wir schon öfters und war nach einem Tag vergessen, auch von den Katzen.
Diesmal nicht.
Lucas, ein kleiner süßer rot-weißer Kater hat in der zweiten Nacht nach seiner Kastration gekrampft.
Morgens gleich zum Tierarzt. Der Kleine hatte eine heftige Erkältung und Fieber.
Das Krampfen war wohl auf das Fieber zurück zu führen.
Er bekam ein Antibiotikum, einen Fiebersenker und durfte inhalieren mit Salz, ACC und Thymian.
Eine Injektion mit Fiebersenker bekam ich mit und einen Termin für den übernächsten Tag.
Falls eine Verschlechterung eintreten sollte, konnte ich jederzeit wiederkommen.
Am nächsten Tag ging es ihm deutlich besser. Er hatte zwar abends wieder Fieber, dem konnte ich mit der Injektion entgegen wirken.
Zum Termin war er fast wieder fit, noch ein Atemgeräusch, aber nichts Besorgniserregendes mehr.
Allerdings hatten sich mittlerweile alle Katzen angesteckt. Alle schnieften...
Weil unter den Pflegies diesmal eine ganz Kleine dabei ist, die nicht wächst - wir vermuten eine Herzerkrankung..., schlief ich bei den Katzen im Wohnzimmer.
In den frühen Morgenstunden krampfte Lucas erneut. Schlimmer und länger als beim ersten Mal und ganz ohne Fieber.
Einen Nottierarzt konnte ich nicht erreichen...
Später am Vormittag konnte ich dann zur Tierärztin.
Lucas ging es zu diesem Zeitpunkt bereits sehr schlecht. Er hatte ungleich große Pupillen, die kaum noch auf Licht reagierten.
Nach eingehender Untersuchung und Beratung beschlossen wir Lucas gehen zu lassen.
Er lag in meinen Armen, als er über die Regenbogenbrücke ging.
Seine letzte Ruhe hat er in unserem Garten gefunden. Im Schatten vom Flieder und Duftjasmin...



Damit war das Jahr noch nicht fertig:
Bei einer Routineuntersuchung vor der Impfung wurde bei Ravi - dem Kater meiner Tochter festgestellt, daß auf einer Seite keine Atemgeräusche zu hören sind...
Eine Röntgenaufnahme brachte Gewissheit: Ravi hat eine Zwerchfellhernie und muß schnellstmöglich operiert werden...

Inne halten 04.01.2020, 23.15| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Begegnungen | Tags: abschalten, Pflegekatzen,