Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Küchengeschwätz

Ein neues Jahr... Ein neuer Anfang...

Noch ganz jung ist das Jahr 2017 und es hatte schon wunderschöne Augenblicke für mich dabei.
Über die Feiertage war meine Große zu Besuch, der Mann mit dem Bärchenpflaster war da. Einfach schön.
Ich bin so dankbar und freue mich gerade daran *nur glücklich* zu sein.
Im Arbeitsleben habe ich mich neu gefunden. Gesundheitlich geht es mir gut.
2017 fühlt sich gut an!

Inne halten 04.01.2017, 11.37 | (0/0) Kommentare | PL

100 Tage

Grad in der Statistik gesehen:
100 Tage Alltagsgezwitscher!

... und 5 Jahre, 5Monate und 5 Tage rauchfrei. Das sind genau 1985 Tage.

Inne halten 07.09.2016, 21.12 | (0/0) Kommentare | PL

Johannisbärentrank

In den Flaschen hat sich bereits was getan.
Der Wodka hat angefangen sich in johannisbeerrot zu färben - noch ganz zart. In den nächsten Wochen wird die Farbe kräftig werden.
Die ganzen Kandiszuckerstücke sind nach unten gesunken und haben sich knapp zur Hälfte bereits aufgelöst.
Mal schauen, vielleicht schaffe ich es ja dran zu denken, wöchentlich ein Bild zu machen und dieses hier zu zeigen.
Jetzt gehe ich erstmal noch ein Stündchen an mein Spinnrad.
Abgedunkelt und mit Ventilator ist das selbst in einer Dachwohnung ein Vergnügen.
Ich hab sicher schon mal erwähnt, dass ich ein Winterkind bin. Ich kann mit Kälte besser umgehen, als mit Hitze.
Zumal dieses Jahr meine Haut besonders empfindlich ist: Hitzempfindlich, nicht Sonnenempfindlich.
Die Haut juckt und brennt, tut teilweise sogar weh. Fühlt sich an wie Sonnenbrand.
Abhilfe schafft der Ventilator und ein kühlendes Bad - egal ob am See, im Schwimmbad oder in der heimischen Badewanne.

Inne halten 24.07.2016, 17.03 | (0/0) Kommentare | PL

Johannisbeeren

Heute habe ich ein kleines Eimerchen sehr reifer Johannisbeeren geerntet.
Mein Nochmann hatte keine Verwendung dafür. Vergammeln lassen wollte ich sie nicht.
Dampfentsaften und zu Gelee verarbeiten ist für einen allein ein bißchen aufwändig.
Blieb noch das Aufsetzen mit Doppelkorn oder Wodka. Die Beeren und die gleiche Menge weißen Kandis kommen dazu geschichtet in eine Flasche. Das Ganze wird mit Wodka oder Doppelkorn aufgefüllt, die Flaschen verschlossen und bis zum Herbst vergessen. Gerne auch länger.
In dieser Zeit zerfallen die Beeren und der Zucker löst sich auf. Übrig bleibt ein Stöffchen, welches saulecker schmeckt, aber nicht ohne ist...
Übrigens gibt es da noch eine Sorte Beeren für die Uwe keine Verwendung hat. Ich könnte ja mal einen Testlauf starten.

Inne halten 23.07.2016, 21.40 | (0/0) Kommentare | PL