Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 04.07.2019

Die Herbstaufgabe wurde vorgezogen!

Im Klartext heißt das:
Die Magnolie hat einen kräftigen Rückschnitt erhalten.
Sie sieht jetzt ganz nackig und arm aus. Macht aber nichts.
Hab ich schon zweimal gemacht und sie hat es jeweils gut verkraftet.
Gleichzeitig hat der Flieder nun weniger totes Holz und wächst nicht mehr über die Grundstücksgrenze hinaus
Die Reste vom Hochbeet sind ebenso verschwunden.
Mit der Erde habe ich Finjas Buddellöcher gefüllt. Und dann den Rest glatt gezogen.
Ende September werde ich da noch ein bißchen Rasensamen ausbringen und dann dürfte bald nichts mehr an das Hochbeet erinnern.

Seit gestern ist unser Grundstück auch an einer schwer zugänglichen Stelle, zumindest mit Rasenmäher von Gras und Brennnesseln befreit:
Ein lieber Nachbar dachte, das Stück gehört einer älteren Nachbarin und leistete Nachbarschaftshilfe.
Das Gelächter nach Aufklärung war groß und so hab ich gefragt, ob er evtl. auch Bäume fällen würde.
Macht er!
So brauche ich im Herbst kein Unternehmen anzuheuern, wenn die Tujas, Tannen und die Quitte gefällt werden sollen.
Das macht der Nachbar dann mit Johannes.
Ich bin sehr froh, dass sich so eine tolle Nachbarschaft hier entwickelt hat.

Für den Vorgarten habe ich auch einen Plan entwickelt.
Dort kommen alle bisherigen Pflanzen raus.
Gepflanzt werden dann nur noch Beetrosen und Lavendel. Dazu eine dicke Schicht Rindenmulch und dann ist das sauber und pflegeleicht.

Morgen ist Indoor angesagt.
Die restlichen Deckenplatten kommen ab und dann sollte mal eine Grundreinigung erfolgen.
Ich kann mich besser auf *innen* konzentrieren, wenn es *außen* auch voran geht.

Schade ist nur, daß meine Schulter noch keine entspannenden Spinnstunden zulässt.
Also habe ich jetzt begonnen eine Edda Bag zu häkeln. Das geht komischerweise...
So ganz ohne Fusselkram ist doof und nur Kindle unbefriedigend.

Inne halten 04.07.2019, 23.13| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: ein Zuhause schaffen | Tags: Gartengewerk