Alltagsgezwitscher

therapiegespraech - Alltagsgezwitscher - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Therapiegespräch

Ich dachte, ich wäre weiter

Hier bei uns in der Nähe gab es einen schweren Unfall mit Fahrerflucht.
2 Menschen kamen dabei ums Leben.

Als ich das hörte, hab ich mich darüber aufgeregt, dass der Verursacher zu Fuß geflüchtet ist und das sterbende oder tote Ehepaar auf der Strasse zurückließ. Für sowas fehlt mir jedes Verständnis und es gibt dafür auch keine Entschuldigung.
Am nächsten Tag hatte ich einen Gesprächstermin bei meiner Therapeutin.
Ich kam an der Unfallstelle vorbei, sie war nicht zu übersehen. Die Strasse war übersät mit Markierungen und Ölbinder. Ziemlich bei der Unfallstelle parkten zwei Autos und mehrere Leute standen da und schauten sich das näher an. Die Frauen hielten sich an den Händen und weinten stumm, während die Männer das Unfassbare zu erklären versuchten. So war jedenfalls mein Eindruck. Mir stiegen die Tränen in die Augen und ich fuhr auf einen nahegelegenen Parkplatz. Ich hab eine Runde geheult und bin dann zum Therapiegespräch weiter.
Da mich das so beschäftigte und berührte und ich entsprechende Spuren im Gesicht hatte, sprach ich das Erlebte und seine Wirkung auf mich an.
Letztlich drehte sich das ganze Gespräch darum.
Warum? Nun, das war meine Geschichte... Erlebt am 27. März 1981
Nur die Bilder waren anders. Es war kein Unfall, sondern ein Infarkt. Es war entgültig und unfassbar.
Selbst der Flüchtige kommt in meiner Geschichte vor. Das war mein Vater. Er ist damals auch davon gelaufen vor der Verantwortung für eine 13-jährige Tochter. Er flüchtete sich in Frauengeschichten, 6 Wochen nachdem meine Mutter gestorben war.
Was in meiner Geschichte nicht vorkommt, sind die Frauen, die sich an den Händen halten. Die gab es bei mir nicht. Ich war alleine. Trost gab es nicht, ich hatte zu funktionieren...
Kindheit war vorbei. Pubertät gab es keine, fiel aus.

Ich dachte echt, ich sei weiter. Aber ich hab da noch ein großes Stück vor mir. Trauerarbeit. Überhaupt, das Zulassen von Gefühlen...
Wut auf meinen Vater. Die gab es bislang nicht...
Die Therapeutin schlägt dafür einen stationären Aufenthalt vor.

Inne halten 15.06.2017, 23.10 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Therapiegespräch

Heute hatte ich den zweiten Termin bei der Psychotherapeutin.
Das war ein sehr guter Tipp vom Hausarzt!
Tat mir richtig gut. Und mir wurde mal wieder bewußt, wieviel ich während der stationären Therapie gelernt habe.
Es ging heute um Arbeit und die letzten zwei drei Jahre.
Meine Arbeit hat doch einen großen Anteil, einen größeren als ich vermutet habe. Das ist ein Arbeitsfeld. Da gibt es noch zu Lernbedarf. ;-)

Das entgültige Ende meiner Ehe und auch *der Mann mit dem Bärchenpflaster* waren ebenfalls Gesprächsthema.
Das erkennen und wahrnehmen von Wünschen und Bedürfnissen und auch das zulassen von eben jenen...
Tat gut drüber zu reden, vor allem mit den bereits erzielten Erfolgen...

Der nächste Termin steht fest und ich denke, ich sollte mal Kontakt zu meiner Krankenkasse aufnehmen.

Inne halten 30.08.2016, 18.37 | (0/0) Kommentare | PL

2019
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Statistik
Einträge ges.: 547
ø pro Tag: 0,4
Kommentare: 192
ø pro Eintrag: 0,4
Online seit dem: 30.05.2016
in Tagen: 1240