Unterstelle nie Bösartigkeit, wo Dummheit als Erklärung ausreicht

...mehr

gemeldet am: 13.10.2018 23:02

Manchmal fürchte ich mich vor mir selbst...

Zumindest, wenn ich morgens noch nicht so richtig weiß was auf dem Plan steht...
Heute war Haushalt angesagt.
Die Waschmaschine wollte Beschäftigung.
Hat sie bekommen.
Beim Aufhängen draußen fel mein Blick auf den Thermokomposter.
Der hatte sich hinter/unter den Tannen versteckt.
Natürlich wurde der da rausgeholt.
Es fehlten etliche Klammern, von denen er zusammengehalten wird.
Die gab es bei Neudorff unter Ersatzteile. Sollten die Tage hier ankommen.

Nun lag aber ein ganz toller Kompost frei...
Den haben wir hier verteilt. Haben damit noch zwei Buddellöcher von Finja aufgefüllt
und einiges unter die Sträucher gegeben.
Dabei fanden sich natürlich ein paar Klammern,
so daß der Thermokomposter zusammengesteckt und an seinen neuen Standort verbracht werden konnte.

Anschließend wurden die Jostabeeren geerntet und in den Tiefkühler gebracht.
Gelierzucker und ausreichend Gläser sind noch in der alten Wohnung.
Nach dem Umzug wird es daraus Marmelade geben.
Damit noch nicht genug.
Die Jostabeere wurde großzügig zurückgeschnitten. (Sie muß dem Hochbeet weichen.)
... und einen Pfirsischbaum haben wir nun auch nicht mehr.

Dafür lohnt nun ganz sicher das Ausleihen vom Häcksler bei obi...

Inne halten 17.07.2019, 22.03| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Gartengewerks | Tags: Gartengewerk

Kontrolltermin

Gestern stand eine Verlaufskontrolle meiner Schulter auf dem Programm.
Man ist damit sehr zufrieden.
Fraktur steht immer noch ganz klar und vorbildlich und darf nun so weiter verheilen.
Das wird aber wohl noch ein bißchen dauern.
Dennoch darf ich mehr tun damit.
Bewegen ja, aber in einem ganz klar definierten Rahmen und keine Belastung durch Gewicht.
Hab ich gestern Abend dann gleich brav umgesetzt und 3 Stränge Wolle verzwirnt...

Ich würde so gerne mehr machen, aber was nicht ist, ist eben nicht.
Zum Wochenende kommt das große Tochterkind und mein künftiges Schlafzimmer wird leergeräumt.
Das freut mich sehr, zumal dadurch auch nicht alles an Johannes hängen bleibt.

Inne halten 17.07.2019, 15.26| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Begegnungen | Tags: Gesundheit!

Das tat richtig gut!

Zur Mittagszeit bin ich heute
äh gestern kurzerhand mit Badetasche bepackt ins Auto gesprungen
und nach Bad Homburg vor der Höhe gefahren.
Ziel Taunustherme.
Ein Tag Auszeit.
Es war wunderbar.
Natürlich geht schwimmen gar nicht. Darf ich nicht und so habe ich es auch gar nicht erst versucht.
Manchmal ist frau ja auch vernünftig.
Ich war die ganze Zeit über im Damenbereich.
Eigentlich liebe ich dieses große Kaltwasserbecken im gemischten Bereich, aber wenn schwimmen nicht ist,
tut es auch die Dusche.
Ich habe ausgiebig sauniert, tolle Aufgüsse genossen, inklusive Quarkmasken.
Ruhepausen habe ich häkelnd verbracht oder in mein Buch vertieft.
Und es gab Ruhepausen, da habe ich rein gar nichts gemacht.
Um kurz vor 22 Uhr ging es dann in die Dusche und anschließend gemütlich nach Hause.
Selbst die lange Baustelle (10 km und Tempo 80) auf der A5 habe ich genossen.

Ich war schon länger nicht mehr in der Therme, habe sie aber für die Zukunft wieder fest im Programm.
2 mal im Monat darf - soll - muss das möglich sein.
Dann auch gerne wieder mit Schwimmen.
Ich habe die Seele baumeln lassen und richtig aufgetankt.
Und ich habe tatsächlich keinen Gedanken daran verschwendet, was ich in der Zeit hätte alles tun können.
Die Arbeit läuft nicht weg, aber so gehe ich erholt und motiviert die nächsten Schritte an.

In der nächsten Zeit werden wir vermehrt in die alte Wohnung fahren und dort packen und einiges schon mit hier her bringen.
Ziel ist es am eigentlichen Umzugstag *nur* noch die Möbel zu transportieren...
Den Termin für den Umzug sollte ich vielleicht mal festlegen.
Ende August müssen wir draußen sein und die alte Wohnung muss noch renoviert werden.
Ich denke, in drei Wochen ist es soweit.
Genauere Planung die Tage.
Heute nicht.
Ich genieße jetzt noch ein paar Seiten von meinem Buch und *nachher* haben wir Teambesprechung in meiner Hausgemeinschaft.

Ach ja, meine Sonnenbrille ist nach monatelanger Suche auch wieder aufgetaucht:
Sie lag in der Thermentasche.
Jene steht hier immer gepackt und griffbereit da, für ganz spontane Oasentage zwischendurch.

Inne halten 15.07.2019, 00.55| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Oasen für mich | Tags: Streicheleinheiten für die Seele

Handwerker - es gibt solche und solche...

Wir hatten die Tage einen hier, den die Welt nicht wirklich braucht.
Es ging um das Abschleifen der vorhandenen Dielen.
Darauf ging jener aber gar nicht ein...
Er wollte mir entweder ein Eichenparkett andrehen, oder einen Vinylboden verlegen, in Holzoptik.
Gab ungefragt noch Ratschläge zur Wandgestaltung, war überrascht darüber, dass wir einen Architekten hinzugezogen hatten..
Zum vorhandenen Parkett in meinem Schlafzimmer meinte er nur das sei in Stäbchenoptik verlegt...
Nun, das wußte ich.
Kein Wort zum möglichen Abschleifen. Nur- sorry - dummes Gebabbel...

Zum Glück kam der Architekt am nächsten Tag und konnte meine Verunsicherung vertreiben.
Wir sind dann kurzerhand in den nahegelegenen Obi gefahren.
Dort gibt es einen Verleih für Schleifmaschinen und eine tolle Beratung dazu!
Die Dielen und das Parkett schleifen wir selbst ab!
Spart einige Euronen und verhindert einen Plastikboden in Holzoptik.

Für den Außenbereich wurden wir auch fündig!
Die Sichtschutzelemente für die Kuschelecke lassen wir uns liefern.
Und um diese etwas zu begrünen hat Obi wunderschöne Clematispflanzen...

Außerdem verleiht Obi Benzinhäcksler. So einen werde ich mir demnächst übers Wochenende holen und den ganzen Grünschnitt häckseln.
Dann ist der Scheiterhaufen ganz schnell Geschichte und für das ganze Kleinklein habe ich auch schon Verwendung:
Obi sei Dank...
Ja natürlich bekommt man da Flausen Ideen für weitere Produkte...
Wir bauen uns wieder ein Hochbeet, und diesmal eines welches den Namen verdient.
Ob das dieses Jahr noch entsteht oder erst im nächsten Frühjahr wird die Zeit zeigen.

Inne halten 13.07.2019, 23.38| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: ein Zuhause schaffen | Tags: ein Zuhause schaffen

... un ein Strauch!

Er ist noch klein, hat aber schon Blüten angesetzt.
Unser neuer Schmetterlingsflieder. Diesmal steht er nicht mittig im Garten und trennt mir diesen optisch,
sondern er darf am Grundstücksende wachsen und gedeihen.
Er ersetzt dort zwei Holunderbüsche, die den Winter nicht überstanden, wohl vertrocknet sind...
Wenn im Herbst dann die Tannen fallen hat der Platz und Licht.

Inne halten 13.07.2019, 23.07| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Gartengewerks | Tags: Zukunft

Einen Baum gepflanzt!

Nachdem hier im Garten in den letzten Wochen
gefühlt nur geschnitten und entfernt wurde,
habe ich heute einen Baum gepflanzt!
Okay, nur ein Bäumchen, aber immerhin.
War schon ein besonderer Moment.
Ich finde einen Baum zu pflanzen hat was unheimlich Positives.
Einen klaren Blick in die Zukunft.
Was ich gepflanzt habe?
Eine Birnenquitte. Die wird im Gegensatz zu Apfelquitte nicht sehr hoch, ca 2m.
Sie dient mir als natürlicher Sichtschutz zu Strasse hin, wenn wir in unserer Ecke sitzen, zu Zweit
- oder auch alleine mit Spinnrad oder Buch, oder oder...
Morgen sage ich dann der Amselmama Bescheid, dass sie im nächsten Jahr ihr Nest hinterm Haus bauen darf.
Die sitzt gerade vorm Haus in der Quitte und ist ausgelastet damit 3 Amselkindern die Schnäbelchen zu stopfen.

Inne halten 13.07.2019, 22.47| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Gartengewerks | Tags: Zukunft

Bücherschrank

Morgen wird die grüne Tonne geleert.
Sie steht schon draußen.
Sicher ist sicher.

Und weil nach der grünen bald die blaue Tonne dran ist...
Der älteste Bücherschrank im Haus ist nun leer.
Bei einigen Büchern blutete mir fast das Herz.
Ganz viele Karl May Romane. Viele mir völlig unbekannte Titel.
Dazu Bücher, die Uwe von seinem Großvater bekommen hat: Götter, Gräber und Gelehrten und ähnliches.
Aber, um ehrlich zu sein. Die Bücher wurden einst aus Uwes Kinder/Jugendzimmer hierher gebracht, in den dazugehörigen
Bücherschrank sortiert und nie wieder rausgeholt.
20 Jahre standen die da nun. Unbeachtet und nie wieder gelesen.
Natürlich hätte ich sie weiter aufheben können.
Doch wozu und für wen?
Eben. Jetzt sind sie weg. Der Schrank wandert zum Sperrmüll und wir haben mehr Lufz zum Atmen.

In meinem künftigen Schlafzimmer stehen noch ganz viele Bücher von James Michener...
Die werden anschließend den gleichen Weg nehmen.
Das Genre wird hier nicht gelesen.

Es ist schon erstaunlich:
Vor ein paar Wochen war es undenkbar für mich Bücher wegzuwerfen.
Am liebsten hätte ich sie alle verschenkt.
Aber im Zeitalter von Kindle und Co mag keiner mehr Bücher.
Es geht mir ja genauso.
Johannes hatte die Idee, die Bücher zu verbrennen.
Ich war geschockt.
Doch, je öfter die blaue Tonne nun geleert wurde und noch wird:
Selbst mit dem Gedanken hätte ich mich anfreunden können.
Mittlerweile.
Ein gepflegtes Feuer im Garten und dazu ein guter Tropfen.
Gut, das Nutzfeuer gerade bei hoher Strafe verboten sind...

Inne halten 07.07.2019, 21.08| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: ein Zuhause schaffen | Tags: ausräumen, entsorgen,

Bilder vom Garten aus dem Garten

Vorhin habe ich mich dran erinnert, daß ich noch Bilder machen wollte vom Garten.
Nicht nur für den Blog hier, sondern auch für mich.
Als wir das Haus kauften und erstmals renovierten hatte ich noch keinen Blog.
Damals fotografierte ich noch analog mit einer kleinen Minolta...
Lange ists her.
Das damals entstandene Fotoalbum habe ich letztens mal durchgeblättert.
Damals war zwar nicht soviel zu entrümpeln, aber 6 Schichten Tapete, 4 aufeinanferliegende Bodenbeläge und
abenteuerlich verlegte Stromleitungen waren auch nicht witzig und füllten einen großen Container.
Da ist es jetzt deutlich angenehmer.
Eine Schicht Tapeten und nur wenig Bodenbelag.

Jetzt aber weg von Tapeten und raus in den Garten.



Hier war das Hochbeet zu finden. Mit der verbliebenen Erde wurden Finjas Buddeleien verfüllt.
Wenn die große Sommerhitze vorbei ist wird da Rasen eingesät.



Hier die Magnolie im Vordergrund.
Doch die überlebt das.
Treibt wahrscheinlich nochmal eine Blüte aus, und im nächsten Jahr hat sie sich vom Radikalschnitt erholt.



Hier sieht man wunderbar, wie der Pfirsisch verzweifelt versucht hat Licht zu erhaschen.
Vollkommen krumm gewachsen.
Und nicht eine Frucht dran. Der muss im Herbst ganz weg.
Da kommt auch nichts mehr hin, was so hoch wächst.
Geplant habe ich da orientalischen Mohn zu pflanzen.
Der Flieder am Bildrand bekommt dann auch noch einen Rückschnitt und wenn die beiden
Nordmanntannen gefällt sind, habe ich (wieder) Platz für einen neuen Schmetterlingsflieder.
Ich mag es einfach ein bißchen luftiger haben.

Lauschige, gemütliche Ecken wird es dennoch geben.
Eine Birnenquitte wird uns im Garten vor neugierigen Blicken von der Strasse her schützen.
Und ein paar Zaunelemente wie in einem der letzten Beiträge eingezeichnet, schirmen uns etwas vom Seitenweg ab.

In nicht allzu ferner Zukunft soll die Garage abgerissen werden.
Zur Zeit lagert da noch der ganze Gartenkram.
Der zieht dann in den Holzschuppen um, sobals dieser leer geräumt und optisch aufgepeppt ist.
Das Fundament darf bleiben und dort werden Gartenmöbel ihren Platz finden.

Ihr seht, ich habe Pläne und noch mehr Arbeit.
Macht aber riesigen Spaß und wenn ich sehe, wie weit wir in der kurzen Zeit schon gekommen sind, macht mir das auch keine Angsr.
Der Weg ist das Ziel und wenn wir fertig sind, sollte das Ganze pflegeleicht, vögel- und insektengreundlich sein.
Wird für manche sicher ein Garten des Grauens, wobei, da kann ich euch ganz andere Bilder zeigen...

Inne halten 06.07.2019, 21.28| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Gartengewerks | Tags: Gartengewerk

Deckenplatten...

Ich mag keine Deckenplatten mehr sehen...
Muss ich aber auch nicht!
Sind alle ab.
Jetzt noch ein paar Tapetenreste und es kann losgehen.
Endlich!

Für die Küche gibt es bereits Überlegungen.
Das wird aber wohl erst nach dem großen Umzug umgesetzt.
Erst kommt noch mein künftiges Schlafzimmer...
Das wird nächste Woche soweit geräumt werden, dass es da auch Meter gibt.
Bislang dient es uns als Aufenthaltsraum.
Strahlt noch ein bißchen Gemütlichkeit aus, in dem ganzen Chaos...

Es macht richtig Spaß durch den Garten zu gehen und Fortschritte zu sehen.
Und die grüne Tonne wird Montag geleert.
Nochmal werde ich nicht vergessen sie rauszustellen...

Inne halten 05.07.2019, 23.47| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: ein Zuhause schaffen | Tags: ein Zuhause schaffen

Die Herbstaufgabe wurde vorgezogen!

Im Klartext heißt das:
Die Magnolie hat einen kräftigen Rückschnitt erhalten.
Sie sieht jetzt ganz nackig und arm aus. Macht aber nichts.
Hab ich schon zweimal gemacht und sie hat es jeweils gut verkraftet.
Gleichzeitig hat der Flieder nun weniger totes Holz und wächst nicht mehr über die Grundstücksgrenze hinaus
Die Reste vom Hochbeet sind ebenso verschwunden.
Mit der Erde habe ich Finjas Buddellöcher gefüllt. Und dann den Rest glatt gezogen.
Ende September werde ich da noch ein bißchen Rasensamen ausbringen und dann dürfte bald nichts mehr an das Hochbeet erinnern.

Seit gestern ist unser Grundstück auch an einer schwer zugänglichen Stelle, zumindest mit Rasenmäher von Gras und Brennnesseln befreit:
Ein lieber Nachbar dachte, das Stück gehört einer älteren Nachbarin und leistete Nachbarschaftshilfe.
Das Gelächter nach Aufklärung war groß und so hab ich gefragt, ob er evtl. auch Bäume fällen würde.
Macht er!
So brauche ich im Herbst kein Unternehmen anzuheuern, wenn die Tujas, Tannen und die Quitte gefällt werden sollen.
Das macht der Nachbar dann mit Johannes.
Ich bin sehr froh, dass sich so eine tolle Nachbarschaft hier entwickelt hat.

Für den Vorgarten habe ich auch einen Plan entwickelt.
Dort kommen alle bisherigen Pflanzen raus.
Gepflanzt werden dann nur noch Beetrosen und Lavendel. Dazu eine dicke Schicht Rindenmulch und dann ist das sauber und pflegeleicht.

Morgen ist Indoor angesagt.
Die restlichen Deckenplatten kommen ab und dann sollte mal eine Grundreinigung erfolgen.
Ich kann mich besser auf *innen* konzentrieren, wenn es *außen* auch voran geht.

Schade ist nur, daß meine Schulter noch keine entspannenden Spinnstunden zulässt.
Also habe ich jetzt begonnen eine Edda Bag zu häkeln. Das geht komischerweise...
So ganz ohne Fusselkram ist doof und nur Kindle unbefriedigend.

Inne halten 04.07.2019, 23.13| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: ein Zuhause schaffen | Tags: Gartengewerk

Keine Bilder von innen...

... dafür von draußen!
2 Kurzeinsätze haben gereicht um ein Stück voran zu kommen.
Der Rasen ist gemäht.
Der Gartenweg freigelegt und gefegt.
Beidseits waren da 10 cm vom Unkraut/Rasen/Brennnesseln überwuchert worden im Laufe der Zeit.
Brennnesseln wurden großzügig entfernt.
An einer etwas verdeckten Stelle dürfen sie weiterwachsen, für die Schmetterlinge.
Meine ehemalige Feuerstelle zum Outdoorfärben ist wieder freigelegt.
Vielleicht gibt es demnächst mal eine spontane Färbeaktion im Garten.
Dabei könnte ich einiges vom Scheiterhaufen verfeuern...
Die Heckenrose ebenso.
Vorm Zaun haben wir noch einen 40cm breiten Grünstreifen.
Dort wuchsen Gras, Akelei, Zitronenmelisse, Thymian und noch so allerlei.
Da die Gräser bereits geblüht haben, durfte da auch mal gemäht werden.
Machen wir 2 mal im Jahr.
Und heute war es soweit.
So langsam sieht man die Arbeit der vergangenen Wochen auch draußen.
Die Heckenrose blüht und ist voller Knospen.
Der tat der Rückschnitt und das entfernen vom Unkraut sichtlich gut.
Unser Steinhaufen ist auch wieder sichtbar.
Uwe hat ihn mal angelegt. Immer, wenn er wo Steine gefunden hat, hat er die mitgenommen und auf einen Haufen gepackt.
Fand ich jetzt nicht so dolle schön.
Aber: Der Steinhaufen wurde von Smaragteidechsen und Blindschleichen entdeckt.
Die haben da ein Zuhause gefunden und dürfen bleiben.
Im Herbst gibt es dann noch einen größeren Einsatz im Garten.
Die Magnolie nimmt dem Pfirsisch sehr viel Licht und ist einfach zu groß geworden.
Ebenso wie die Haselnüsse. Die haben die Johannisbeeren fast verdrängt.
Ich werde mal ausprobieren, wieviel Rückschnitt die vertragen.
Eigentlich wollte ich heute noch ein bisschen was an der Quitte schnippeln. Aber, da nisten Vögel drin.
Eine Amselmama habe ich heute entdeckt, und die möchte ich keineswegs vertreiben.
Jetzt aber einfach mal zu den Bildern.



Hier der Steinhaufen. Mama Blindschleiche gefällt er. Ich hab noch Specksteinreste dazu gelegt und werde ihn erweitern.



Ein Blick auf den freigelegten Weg und unseren übervollen Kompost.
Der hat die nächsten 2 Jahre Ruhe verdient.
Hinter den Tannen steht ein Komposter, den wir da noch rausholen müssen.
Der Kompost darin ist fertig und könnte in einem neuen Hochbeet unterkommen.



Unser ehemaliges Hochbeet war ziemlich verwittert und ist nun Geschichte.
Übrig geblieben ist ziemlich viel Zitronenmelisse und Thymian und - Unkraut...
Jenes wird den Weg in die grüne Tonne finden.



Hier sieht man ein Teil der Magnolie und den Stamm vom Pfirsisch, der verzweifelt Richtung Licht wächst.
Vieleicht hilft dem Pfirsisch ein radikaler Schnitt der Magnolie, sonst muß er weichen...

o.

Hier noch ein Blick auf eine kleine Sitzecke.
Gartenstühle von früher. Neben der Rose, mit Blick auf Rosen...
Geplant sind noch zwei Sichtelemente und dann entsteht da ein ungestörtes ruhiges Plätzchen für 2, oder ein Platz zum Sonnen.
Ungestört und nicht einzusehen.
Solche geschützen Bereiche sind momentan ganz wichtig für mich.

Inne halten 01.07.2019, 23.52| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: ein Zuhause schaffen | Tags: Gartengewerk