Herzlich willkommen und viel Vergnügen beim Entdecken des Alltagspuzzles!

.. Und ich schreibe hier:
Stephanie, mit 49 Jahren, eher eine junge Alte. :-)
Ich bin extrovertiert - sagt man mir nach.
Habe Humor, manchmal einen sehr eigenen...
Ich bin hilfsbereit, ungeduldig, lege Wert auf Pünktlichkeit,
mag Tiere und Blumen sehr gerne.
Schokolade würde ich mit auf eine einsame Insel nehmen.
Und Gummibärchen...
Manchmal bin ich sehr direkt. Im gewissen Rahmen auch spontan.
Ich lache sehr gerne, auch laut.
Kreativ bin ich, neugierig.
Ein Bauchmensch, der dem Kopf durchaus Beachtung schenkt.
Ich mag lange Abende mit tiefgründigen Gesprächen und edlem Rotwein.
Oberflächlichkeit ist mir zuwider.

Was ich nicht mag ist Stillstand.
Vielleicht ein Grund weshalb ich den Sport (wieder)entdeckt habe.
Und Unehrlichkeit.
Ich habe gelernt, daß ich der wichtigste Mensch in meinem Leben bin,
was nicht heißt,
daß ich egoistisch bin.
Weitere Facetten von mir lassen sich im Blog finden,
hinter den Bildern und zwischen den Zeilen.
Ich wünsche Euch nun eine angenehme Zeit hier.
Über mich:
Ich heiße Stephanie Margaretha.
Warum das hier steht möchte ich Euch gerne erklären.
Als Kind und in der Schulzeit war ich immer und für Jedermann die Steffi.
In der Ausbildung dann setzte ich, auch bedingt durch das neue Umfeld und einen Ortswechsel die Stephanie durch.
Fand ich damals schöner, war ja auch mein Name und ich wollte nicht mit einer Kurzform von Jedem angesprochen werden. Steffi war und ist was für gute Freunde.
Und nun zu der Margaretha. Als Kind hab ich diesen Namen regelrecht gehasst.
Benannt, nach der Patentante. Alle Welt nannte die Magret, hart ausgesprochen, ohne "r" nach dem "a".
Magret halt. Furchtbar. Ich glaub, "Gretel" wäre nur unwesentlich schlimmer gewesen.
Aber jetzt, in meinem Alter (geile Formulierung...) Gretha finde ich schön.
Sofern ich aber nicht nochmal mein Umfeld komplett wechsle, fürchte ich, wird es bei der Stephanie bleiben.
Obwohl, ihr hier, ihr könntet doch Gretha zu mir sagen...
Warum noch ein Blog?
Berechtigte Frage, durchaus.
 Zumal ich die anderen zur Zeit eher vernachlässige anstelle sie zu pflegen und regelmäßig zu befüllen.
Nun, ich habe im Mai 2012 mit den Seelenseufzern ein sehr persönliches, überwiegend auch passwortgeschütztes Tagebuch begonnen. Dort habe ich mir vieles was mich die letzten Jahre beschäftigte von der Seele geschrieben.
Meine posttraumatische Belastungsstörung... Mein Burnout... Depressionen...
Das entgültige Scheitern meiner Ehe...
Nun ist es aber an der Zeit, dieses Kapitel abzuschließen.
Ich wollte den Blog aber nicht kündigen und alle Beiträge verlieren.
Für mich sind es mehr als Beiträge. Da stecken Gefühle drin, starke Gefühle und Verzweiflung. Tränen. Die Seelenseufzer gehören zu mir und werden in diesem neuen Blog ein Zuhause im Archiv finden. Aus den Seelenseufzern ist dann das Nebelflüstern entstanden. Es kamen öfters Anfragen nach dem Passwort. Das konnte und wollte ich nicht so weitergeben.
Also musste was her, was in gewisser Weise öffentlichkeitstauglich war. Das war die Grundidee zum Nebelflüstern. Der Blog wird auch bleiben, aber anders werden.

Aus diesen Überlegungen heraus, die Seelenseufzer zu archivieren, Nebelflüstern zu verändern ist die Idee zu diesem Blog entstanden. Alltagspuzzle oder Alltagsgezwitscher.
Was ihr hier finden werdet?
Manchmal ganz unsortiert ein paar Gedanken zumTag.
Manchmal ein Bild.
Manchmal nur ein Zitat, ein Gedicht.
Manchmal vielText,manchmal ganz wenig.
Aber: Ich hab den festen Vorsatz hier jedenTag was zu schreiben.
Was ihr hier nicht findet:
Wenn ich von meinem Berufsalltag erzähle, werde ich selbstverständlich immer den Datenschutz wahren und meine Schweigepflicht beachten.
Ich liebe meinen Beruf. Es ist für mich immer noch einTraumberuf.
Und ich würde mir wünschen, daß sich die Politik ein bißchen mehr bewegt und das gesamte Gesundheitssystem grundlegend reformiert.
Ich schreibe Allgemeines, was sich leider in jeder Einrichtung finden lässt.
Was ich mir wünsche:
Ich wünsche mir einen Austausch mit Euch.
Ich möchte mit Euch ins Gespräch kommen, gerne auch diskutieren.
Aber ich möchte, daß die ganz normalen Regeln der Kommunikation beachtet werden.
Und ich möchte meine Bilder nicht woanders wiederfinden.
Wenn Euch was gefällt,fragt nach. Aber nicht einfach mitnehmen.

Letzte Beiträge

Turbulenzen - oder Langeweile ist anders

Es bleibt turbulent, aufregend - aber ich gehe nicht unter. Ich kann schwimmen.Seit ersten Dezember bin ich auf einem anderen
weiterlesen

Zeit für Veränderungen

Ich habe mich verändert und es wird weitere Veränderungen in meinem Leben geben.Wie berichtet, läuft seit gestern ein Arbeits
weiterlesen

Du hast Dich aber verändert!

Ja, das habe ich. Und ich finde es gut und bin stolz auf mich!Ich hab mich in den letzten 5 Jahren sehr verändert. In den let
weiterlesen

Eine anstrengende Woche liegt hinter mir

Doch das Wichtigste vorneweg: Ich fühle mich deutlich besser. Die Ängste sind weniger und die Panikattacken überfallen mich a
weiterlesen

Letzte Kommentare